James Cook James Cook
Seemotive :

Cook's erste Pazifik Reise!


Über den berühmten Kapitän James Cook gibt es viele Briefmarken, Stempel und Briefbelege. Ein Philatelist kann über Cook und seine drei Entdeckungsreisen in den Pazifischen Ozean eine umfangreiche Motivsammlung aufbauen. Diese Internetseite kann dazu einige Anregungen und Informationen geben.


James Cook wurde in dem Dorf Marton in Yorkshire, England am 27. Oktober 1728 geboren. Mit 18 Jahren ging er zur See. 10 Jahre arbeitete er auf Kohlenschiffen an der Ostküste Englands. 1755 trat er in die Royal Navy ein. Innerhalb von zwei Jahren machte er sein Kapitänsexamen, das ihn befähigte, ein königliches Schiff zu navigieren und zu führen.
Cook, Endeavour
Cook, navigation
Er wurde zum Kapitän der 'Pembroke' berufen und bekam den Auftrag, den St. Lawrence in Kanada zu vermessen. Zwischen 1763 und 1767 kartographierte er die nebelverhangene Küste von Neufundland. Er erwarb sich Kenntnisse in Mathematik und Astronomie. Und Cook erlangte die weniger greifbaren Qualitäten wie Führungskraft, Entschlossenheit und Ehrgeiz. Er war ein hochqualifizierter Navigator, Kartograph, Entdecker, Forscher und Seemann!


Endeavour
Endeavour
Cook's erste Reise in den Pazifik dauerte drei Jahre und zwar von 1768 bis 1771. Die urprüngliche Aufgabe war eine wissenschaftliche Reise zu organisieren, die den Durchgang des Planeten Venus (zwischen Erde und Sonne) von Tahiti aus beobachten sollte. Zusätzlich sollte Cook nach dem großen südlichen Kontinent suchen, dem 'Terra Australis incognita', dessen Existenz niemand kannte. Cook's Schiff, die 'Endeavour' (die 'Bemühung'), war eine Dreimastbark, ein altes Kohlenschiff, 368 Tonnen, Länge 32m, Breite 9m,Tiefgang 4,5m. Das langsame Schiff wurde wegen seiner Robustheit, geringem Tiefgang und seiner Ladekapazität ausgewählt. Zu den 85 Besatzungsmitgliedern waren 9 Wissenschaftler und Assistenten ab Bord. Unter ihnen die Botaniker Banks und der schwedische Solander, der Astronom Green und der Zeichner Parkinson.


Tahiti discoverer
Nachdem er das stürmische Kap Horn passiert hatte, segelte Cook nach Tahiti um dort die geplanten astronomischen Beobachtungen durchzuführen.
Der Engländer Samuel Wallis hatte 1767 Tahiti (linke Marke) entdeckt. Rechts ein Priester auf Tahiti bei Cook's Ankunft 1769.


venus transit
venus transit
Weltweit wurde von vielen Wissenschaftlern von unterschiedlichen Standorten die Zeit des Durchgangs des Planeten Venus gemessen. Mit allen unterschiedlichen Zeitmessungen waren die Astronomen in der Lage die Distanz zwischen Erde und Sonne zu berechnen. Als Cook und sein Bordastronom die Messung vornahmen war es relativ dunstig, die Messung nicht genau. Die Auswertungen und Berechnungen ergaben damals eine Entfernung von 153 mio Kilometern. Ein großer Erfolg, denn der exacte Wert liegt bei 150 mio km.


Cook blieb drei Monate auf Tahiti. Er machte diverse Vermessungsfahrten rund um die benachbarten Inseln und taufte sie Gesellschaftsinseln (Society Islands). Seine Botaniker sammelten Pflanzen und Tiere und studierten das Leben der Eingeborenen. Auf der Marke ist der schwedische Bontaniker Solander abgebildet.
Solander


Cook, navigation
Cook gab Anweisung, die Eingeborenen mit aller erdenklichen Menschlichkeit zu behandeln. Für die Besatzung waren die Inseln auch Inseln der Liebe. Dennoch stahlen die Eingeborenen 'wie die Raben'. So z.B. beschlagnahmte Cook alle Auslegerboote um seinen gestohlenen Quadranten zurückzubekommen. Und er setzte einen Häuptling als Geisel fest, um den Aufenthaltsort desertierter Matrosen zu erfahren.


New Zealand
Maori
Danach segelte Cook südwärts um den unbekannten Kontinent zu suchen. Nachdem er 40 Grad südliche Breite erreicht hatte ohne Land in Sicht zu bekommen, gab er die Suche nach dem 'Terra Australis incognita' auf. Er segelte weiter nach Neu Seeland. Hier kartographierte er die gesamten Küsten in sechs Monaten. Damit bewies er, dass Neu Seeland nicht Teil eines südlichen Kontinents ist. Auf der linken Marke sind Cook's Kurse rund um Neu Seeland zu sehen. Rechts ein 'Maori', den Eingeborenen von Neu Seeland, gezeichnet vom Bordmaler Parkinson.


Landing 1
Landing 2
Hier zwei ältere Marken von Landungen in Neu Seeland, die 1906 herausgegeben wurden. Links die Landung in der Poverty Bay (Armutsbucht, wegen der geringen Ausbeute). Rechts die Landung in der Mercury Bay. Der Kontakt war auf Grund der kulturellen Unterschiede zwischen den Europäern und den Maori sehr schwierig. Die Maori waren kriegerisch und Kannibalen.


Australia
Danach richtete Cook den Bug der 'Endeavour' auf den unentdeckten östlichen Teil von New Holland (damaliger holländischer Name von Australien). Cook segelte an den Küsten vom heutigen New South Wales und Queensland nordwärts und kartographierte sie. Diese Markenfolge zeigt links Cook und sein Schiff, daneben den Quadranten als Symbol der Landvermessung. Daneben Landung und Treffen mit den Eingeborenen, den Aboriginals. Sie finden fremde Tiere, z.B. das Känguruh und viele unbekannte Pflanzen. Den ersten Landeplatz nennt Cook Botany Bay auf Grund des Pflanzenreichtums. Ganz rechts nimmt Cook das gesamte Küstengebiet Neu-Hollands für England in Besitz.


craning
craning 2
Wenn ein Schiff drei Jahre unterwegs ist, muß es auch überholt werden. Links sehen wir die 'Endeavour', wie sie in Neu Seeland repariert wird.
Beim Großen Barriere Riff lief die 'Endeavour' auf Grund. Alle unwichtigen Gegenstände wurden über Bord geworfen um das Schiff zu leichtern. Aber auch bei einsetzender Flut kam das Schiff nicht frei. Die verzweifelte Mannschaft brachte einen Anker zu einem weiteren Riff aus. Dann zogen sie das Schiff mit der Ankerwinde in freies Wasser. Danach setzten sie das Schiff auf den Strand um es zu reparieren, rechte Marke.
Wochen später kamen Schiff und Besatzung wieder in eine gefährliche Situation. In einer Flaute, von der Tide getrieben, driftete die 'Endeavour' auf die Riffe zu. Zum ankern war es zu tief, die Brandung drohte das Schiff zu zerschlagen. Doch mit einem plötzlich einsetzenden Lufthauch konnten sie das Schiff freisegeln.


Danach erreichten sie die nördlichste Spitze von Australien und durchsegelten die Torres Strasse. So beendeten sie den Disput, ob Neu Holland und Neu Guinea verbunden waren. Dann steuerte Cook Batavia an. Auf Cook's Schiffen war und ist nie Skorbut ausgebrochen. Sauberkeit und frische Kost waren bei ihm oberstes Gebot. Aber in diesem versumpften Hafen starben sieben Mann an Malaria. Wieder auf See gehen 23 Mann an der Ruhr zu Grunde, unter ihnen der Astronom Green und der fleißige Maler Parkinson.
Endeavour


Endeavour Replica
Sie durchsegelten den Indischen Ozean, rundeten das Kap der Guten Hoffnung und kehrten nach England zurück. Auf dieser Reise hatte Cook mehr als 5000 Meilen unbekannte Küstenlinien kartographiert. Die Botaniker hatten kistenweise unbekannte Pflanzen und Tiere mitgebracht, die Maler unzählige Bilder von Land und Leuten.
Auf der linken Marke ist der Nachbau der 'Endeavour' dargestellt. Diese Bark wurd von 1990 bis 95 in Australien gebaut und wird von der Australian Maritime Safety Authority bereedert.
Wenn Sie sich die Seite über die zweite Pazifikreise ansehen wollen, klicken Sie nur auf diese Zeile.

© Seemotive Bjoern Moritz, alle Rechte vorbehalten


  Nach oben
  nächste Seite
  zurück
  Menue Seite
  Eingangsseite