Seemotive:

Religiöse Motive auf maritimen Marken !

religion

Der heilige St. Nikolaus rettet die Seefahrer und ihr Schiff!



religion
Der heilige St. Nicolaus (auch Nikolaus, Nikolai, Nicola) gilt als Patron der Seefahrer.
Ein Patron ist ein Schutzherr bzw. Schirmherr.
Sein griechischer Name Nikólaos bedeutet Sieg des Volkes.
Mehrere Heilige tragen diesen Namen. So z.B. der Nikolaus von Myra. Er lebte ca. zwischen 270 bis 365 nach Chr. und war Bischof von Myra (heute Demre in der Türkei).

In Seenot geratene Schiffsleute riefen in ihrer gefährlichen Lage den heiligen Nikolaus an. Ihnen erschien ein mit Wunderkräften ausgestatteter Mann und übernahm die Navigation, setzte die Segel richtig und brachte sogar den Sturm zum Abflauen. Daraufhin verschwand der Mann wieder.

Als die Seeleute in der Kirche von Myra zum Dank für ihre Rettung beteten, erkannten sie den Heiligen und dankten ihm.
Wegen dieser und ähnlicher Erzählungen wurde Nikolaus zum Patron der Seefahrer.
religion
Der San Nicola di Bari auf der obigen Marke ist identisch mit dem Nikolaus von Myra.
Die italienische Stadt Bari wollte auch einen Schutzheiligen haben. 1087 stahl man die Gebeine des Nikolaus von Myra aus dem Sarkophag und brachte sie nach Bari, wo die Reliquien wieder / weiter verehrt wurden.


Auf der Marke unten ist unter einem Schiff der heilige (Erzengel) St. Michael abgebildet. Er ist eigentlich Schutzpatron der Ritter, Soldaten, Kaufleute und der Deutschen! Aber er passt auch auf die Schiffe der Kaufleute auf.
Es gibt viele weitere Heilige, die häufig als Schutzpatrone der Seeleute angerufen werden:
religion
  • St. Petrus und St. Andreas, beide waren Fischer;
  • St. Franz von Paola (1416-1517), Gründer des Paulaner-Ordens, den Papst Pius XII. im Jahr 1943 zum Schutzheiligen der italienischen Seeleute erhob
  • St. Brendan der Reisende, ein irischer Mönch, der besonders in Irland und Großbritannien als Beschützer der Seefahrer verehrt wird
  • St. Erasmus von Antiochien, auch als St. Elmo bekannt, Bischof von Formia (am 2. 6. 303 gestorben)
  • Petrus Gonzales (gestorben 1246), ebenfalls auch St. Elmo oder Telmo genannt, verehrt von den spanischen und portugiesischen Seeleuten


Unter der Bezeichnung „Stella Maris“ ist die Jungfrau Maria in der ganzen Seefahrt bekannt als die Schutzpatronin des Apostolats des Meeres.
Sie wird oft auch unter anderen Bezeichnungen verehrt, besonders durch die Fischer.
Stella Maris übersetzt steht für Stern des Meeres.
Viele Seemannsheime weltweit tragen diesen Namen.
religion
religion
Auf der linken Marke ist die "Lady of la Naval" abgebildet.
Es ist der verkürzte Name für die Statuette der "Our Lady of the Most Holy Rosary of La Naval de Manila". Sie ist der heiligen Maria gewidmet und gilt in der Römisch-katholischen Kirche als Schutzpatronin der Hauptstadt der Philippinen Manila und der philippinischen Seefahrer.


religion
religion
Auf der rechten Marke sehen wir Maria mit dem Christkind auf dem Arm. Sie als "Stella Maris" beschützt die Seeleute in dem Sturm und sagt ihnen, was sie tun sollen: Segel bergen!
Links ein Marke zum Bild "Sturm auf dem Meer" aus dem Hitda Evengeliar, ein Hauptwerk der Kölner ottonischen Buchmalerei. Mit den Kreuzzügen wurde im 11.Jahrhundert die Seefahrt ein Thema der christlichen Kunst.
Beim Vergleich mit anderen Bildern ist die Darstellung auf der Marke seitenverkehrt.


religion
Der bereits oben erwähnte irische Mönch St. Brendan (Brelade) lebte von 484 bis 577. Er wurde Priester und gründete zahlreiche Klöster.
Bekannt ist er durch die "Navigatio Sancti Brendani" geworden. Das war im Mittelalter ein Bericht über eine Seereise, die er zwischen 565 und 573 mit zwölf Gefährten unternommen haben soll.
Dabei landeten sie auf einer Insel und hielten dort eine Messe ab. Diese Insel war allerdings ein Wal (Marken oben).
religion
Unter den weiteren zahlreichen Inseln, die die Mönche erreicht haben sollten, war auch eine Insel der Schafe und eine Vulkaninsel (Marken oben).
In verschiedenen mittelalterlichen Seekarten ist eine Brendan Insel verzeichnet, allerdings gibt es sie wirklich nicht.


Auf der Marke ist Columba auf seiner Fahrt zur Insel Iona abgebildet.
Columba / Columban von Hy / von Iona, genannt: "Colum Cille", "Taube der Kirche". Sein Geburtsname war Crimthann Cenél Conaill, er lebte von 521 bis 597 in Irland, England und Schottland.
Er war Priester, Mönch, Klostergründer, Abt, Künstler, Dichter und reisender Sänger.
Der 9.Juni ist sein Gedenktag in den genannten Ländern.
religion


religion
religion
religion
Jona / Jonas heißt der Prophet eines Buches im Tanach (Hebräische Bibel), das von ihm erzählt.
Jona bekam von seinem Gott (Jehova) den Auftrag zur Stadt Ninive zu gehen um die Leute dort von ihrem schlechtenn Weg abzubringen.
Jona will aber nicht dorthin gehen. Er fährt mit einem Schiff genau in die andere Richtung.
Da schickt der Gott einen starken Sturm. Die Seeleute haben Angst dass ihr Schiff untergehen wird.
Jona beruhigt sie und sagt, werft mich ins Meer, dann wird es wieder ruhig.
Jona wird über Bord geworfen und von einem Walfisch verschluckt.
religion
religion

Er überlebt drei Tage im Bauch des Wales. Er betet zu seinem Gott und gelobt Besserung. Daraufhin spuckt ihn der Fisch an Land aus. Jetzt geht Jona nach Ninive.


religion
religion
Im Neuen Testament finden wir die Geschichte von Jesus, der übers Wasser ging.
Nach der Speisung der 5.000 sagte Jesus zu seinen Jüngern: "Fahrt mit dem Boot voraus, ich komme nach". Als er dann kam, ging er über das Wasser.
Da sagte Petrus: "Herr, wenn du es bist, dann befiehl mir, auf dem Wasser zu dir zu kommen!"
"Komm" soll Jesus gesagt haben. Petrus stieg aus dem Boot, ging über das Wasser und kam zu Jesus.
Als er dann aber die hohen Wellen sah, bekam er Angst. Er begann zu sinken und rief: "Hilf mir, Herr!"
Sofort streckte Jesus seine Hand aus, fasste Petrus und sagte: "Du hast zu wenig Vertrauen!
Warum hast du gezweifelt?" Dann stiegen beide ins Boot.


religion
Ein weiteres Wunder von Jesus auf dem See Genezareth, als er im Boot mit seinen Jüngern saß.
Es erhob sich ein heftiger Sturm, das Boot wurde von den Wellen geschüttelt; Jesus aber schlief. Die Jünger weckten Jesus und sprachen: Herr, rette uns, wir kommen um!
Er antwortet aber: Was seid ihr furchtsam, Kleingläubige?
Dann stand er auf und bedrohte die Winde und den See; und es entstand eine große Stille.


religion
religion
Als Jesus am Ufer des Sees Genzareth predigte, kamen Fischer von ihrer nächtlichen Arbeit zurück.
Sie hatten nichts gefangen. Aber Jesus forderte sie auf, nochmals auf den See zu fahren und die Netze auszuwerfen. Unter ihnen war auch Simon Petrus. Als sie dann die Netze einholten, waren sie voller Fische.
Alle waren erschrocken und fürchteten sich. Jesus aber sagte zu Petrus: Fürchte dich nicht, ab jetzt sollst Du ein Menschenfischer sein.
religion


religion
religion
religion
Der Apostel Paulus (10 - 60 n. Chr.) bereiste mehrfach das Mitttelmeer und verkündete dort den christlichen Glauben.
Vor Malta soll sein Schiff gestrandet sein. Als er das Land erreichte wurde er von einer giftigen Schlange gebissen.
Er zeigte allerdings keine Vergiftungserscheinungen. Somit wurde er als Heiliger betrachtet. Er brachte Malta den christlichen Glauben.
Paulus wurde in Rom im Zuge der Christenverfolgung getötet.
Ob er je in Malta war, wird heute angezweifelt.


religion
religion
Erzengel nehmen innerhalb der Engel eine führende Stellung ein. Sie sind Boten, die weitreichende göttliche Beschlüsse für ganze Völker überbringen.
Links oben ist der Erzengel Raphael abgebildet. Raphael gilt als Schutzpatron u.a. für Reisende und Seeleute. Auf der Marke hat er das Patronat für die Seereise von Vasco da Gama nach Indien übernommen.
Zum gleichen Satz gehört die Marke rechts mit dem Erzengel Gabriel. Er ist ein Bote Gottes und steht auch für Noah, den Erbauer der Arche.
Rechts die Flotte Vasco da Gama's beim Einlaufen in Calicut / Indien 1498.
religion


religion
religion
Devote (Devota, Deivota) ist eine legendäre christliche Märtyrerin und Heilige (* um 283 - 304).
Der römische Gouverneur von Korsika, Diokletian, ordnete um 300 nach Chr. an, das die Christen verfolgt werden sollten.
Eine junge Christin, Devote, wurde festgenommen, verhaftet und gefoltert.
religion
religion
religion
Sie starb, ohne sich von ihrem Glauben loszusagen.
Der Governeur befahl ihren Leichnam zu verbrennen. Doch Christen entfernten ihn und brachten ihn auf ein Fischerboot. Das Ziel war Afrika, wo man sie christlich bestatten wollte.
religion
religion
Auf der Überfahrt kam ein Sturm auf. Da entwich eine weiße Taube aus dem Mund von Devote und führte das Boot nach Monaco.
Dort wurde Devote begraben; an diesem Ort steht heute die Kirche der heiligen Devote.
Zahlreiche Gläubige aus Monaco und Seeleute beteten dort und es geschahen auch einige Wunder.
religion
religion
Die Reliquien der Heiligen wurden aber eines Nachts geraubt.
Eine Gruppe von Fischern verfolgte den Räuber und holten ihn in seinem Boot ein.
Das Boot wurde als Sühne auf dem Strand verbrannt.
religion
religion
Devote ist die Schutzpatronin von Monaco und Korsika. Jedes Jahr finden Umzüge statt und ein Boot wird vor ihrer Kiche verbrannt.


religion
Diese Marke mit dem Segelschiff wurde 1951 zu einem Kongress in Valparaiso herausgegeben.
Über dem Segel ist das Christusmonogramm "XP" abgebilddet.
Es handelt sich dabei um die beiden Anfangsbuchstaben des griechischen Wortes für Christós (Christus).


Hinweis:
Wer die Arche Noah vermisst, der wird sie auf der Seite
http://www.seemotive.de/html/darche.htm finden.

Viele schöne religiöse Weihnachtsmarken sind auf der Seite
http://www.seemotive.de/html/djul.htm zu sehen.

Quellen:
Wikipedia Internet Enzyclopädie
www.Vatican.va/

© Seemotive Bjoern Moritz, alle Rechte vorbehalten


  Nach oben
  nächste Seite
  zurück
  Menue Seite
  Eingangsseite