Schiffspost
Schiffspost

Aktuelle Nachrichten

von der Arge!

Schiffspost



Bisherige "Aktuelle Informationen", die schon etwas älter sind, also nicht mehr aktuell,
finden Sie in unserem "Archiv" wieder, nur auf diese Zeile klicken!


Das Exponat “Die Schiffspost-R-Zettel der deutschen Bundesmarine”
von Hans-Ulrich Ruffing ist mit 108 Seiten auf der Website des BDPh.e.V. (Exponate online / Postgeschichtliche Sammlungen) unter diesem Link zu finden:

http://www.exponate-online.de/e_exponat.asp?a=1&e=148, klicken Sie mal auf diese Zeile !

Herr Ruffing hatte diese Sammlung im letzten April in Hamburg auf der NORDPOSTA/SEEPOSTA ausgestellt, das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Bei der Arbeitsgemeinschaft Schiffspost ist das Rundschreiben Nr. 152 mit farbigen Abbildungen erschienen.
Aus dem Inhalt u.a. :
  • Die Postbeförderung zwischen Deutschland, den mittelamerikanischen Staaten und den Westindischen Inseln mit Schiffen der deutschen Reedereien bis 1939.
    Es ist der erste Teil eines umfangreichen Artikels mit vielen farbigen Abbildungen von Marken, Belegen, Stempeln, Karten und Schiffsbildern.
  • MS "Monte Olivia", 28.10.1924 - 03.04.1945, Teil 1 mit Auflistung der Reisen von 1925 bis 1932.
  • Berichte der Fachgruppe Deutsche Marine Schiffspost:
    • Die Skagerrakschlacht vor 100 Jahren.
    • Indienststellung U36
    • Neuer Briefstempel von S.M. "U17"
    • Postabgaben von Besatzungsmitgliedern der SMS STETTIN über andere Postausrüstungen
    • Die Post der Schiffe mit dem Namen DRESDEN der Kaiserlichen Marine
  • Einschreiben von Bord deutscher Handelsschiffe nach 1945
  • Die Kennzeichnung eingeschriebener Sendungen von den Bordpostämtern deutscher Handelsschiffe, die ohne R-Zettel den Hafenpostämtern zur Weiterbeförderung übergeben wurden.
  • Das Dr. Locy-System zur Klassifizierung der Marineschiffspoststempel der amerikanischen Marine -Teil 6/2
  • Hobby - Spleen oder Exot, Eindrücke eines Sammlers.
  • Aktuelle Meldungen und Notizen, u.a.
    • verschiedenen R-Zettel bei der Deutschen Schiffspost
    • Belege der Leserreise der Lübecker Nachrichten mit dem FS BERLIN, dazu Infos zu MS EUROPA und MS HANSEATIC
    • MS MIDNATSOL, dem Forschungsschiff AKADEMIK TRESHNIKOV und einige Stempel von der THOR HEYERDAHL.
    • ein ausführlicher Bericht über die RMS / SS / TS ORION.
    • Neue Stempel bei cer US Navy

Interessenten wenden sich an den Leiter der Arge Schiffspost,
Herrn Friedrich Steinmeyer, Anschrift, email siehe am Ende dieser Seite.




Aktuelle Meldungen und Notizen....
(Wilhelm Brockmann)
Schiffspost
Am Anfang herzlichen Dank an Walter Freisewinkel und Detlef Spitzke für Informationen und Mitteilungen und Günter Steiger für einen Gruß vom "ADLER EXPRESS".
H.-G. Huber für den nachstehenden maritimen Urlaubsgruß von Bord des Dampf-Eisbrechers "STETTIN" anlässlich einer Begleitfahrt zum Auslaufen der "QUEEN MARY 2" am 18. 8. 2016 im Hamburger Hafen.
Frankiert mit einer personalisierten Marke mit Abbildung des Schiffes.
Das Bild der Postkarte zeigt die QM2 am am Kreuzfahrtterminal Hafencity - aber seit Herbst 2015 wird sie nach Steinwerder "umgeleitet", weil sie in der Hafencity einen halben Meter tief im Schlick "versinken" würde.
Das "Tor zur Welt" schließt sich langsam und ist bald nur noch für die sogenannten "Schlickrutscher" befahrbar!?
Schiffspost
Schiffspost
Zu R151-2016, Seite 7831 schreibt Mitglied Klaus Krepp: "Besitze einen R-Brief mit R-Nummer 017, einen mit R-Nummer 028, sowie R-Zettel 030 mit Einlieferungsschein jeweils mit Stempel vom 16.5.75. Ebenfalls R-Brief mit R-Nummer 035 vom 20.6.75. Also wurden mindestens bis 20.6.75 R-Briefe abgefertigt. Mir liegt auch eine handschriftliche Mitteilung des Zahlmeisters von MS Europa vor "über Schiffspost werden seit dem 1.Juli 1975 keine Einschreiben mehr abgefertigt".
Schiffspost
Schiffspost
Schiffspost
Schiffspost
Schiffspost
Von Mitglied Ruthemeier wurden die Kopien zweier Belege vom 16.-2.75 mit R-Zettel Nr. 57 und vom 16.-5.75 der R-Zettel Nr. 012 vorgelegt.
    Bisheriger Stand also:
  • 05.02.1975 R-Zettel - Nr. 581 "Deutsche Schiffspost" ganz links am senkr. Strich
  • 16.02.1975 R-Zettel - Nr. 057 "Deutsche Schiffspost" beginnt mittig unter der "0"; Mit Stempel von Charlotte Amalie, VI / FEB 18 1975
  • 16.05.1975 R-Zettel - Nr. 012 "Deutsche Schiffspost" beginnt unter dem rechten Bogen der "O".
  • R-Zettel - Nr. 017
  • R-Zettel - Nr. 022 Deutsche Schiffspost" beginnt unter dem rechten Bogen der "O".
  • R-Zettel - Nr. 028
  • R-Zettel - Nr. 030
  • 20.06.1975 R-Zettel - Nr. 035 "Deutsche Schiffspost" beginnt mittig unter der "0"
Somit wurden am 16.-5.1975 noch einmal viele Einschreiben-Briefe bearbeitet.



Orion
S.S. ORION (Wilhelm Brockmann)

Viele kennen Karten und Briefe mit dem Sonderstempel 2 HAMBURG 36, der das TS. "ORION" zeigt. Das Schiff lag für die Dauer der Internationalen Gartenbau-Ausstellung (IGA) 1963 als Hotelschiff vom 23. Mai bis zum 29. September 1963 an der Überseebrücke. Aber, als Sammler will man ja meistens mehr wissen….

Als ich jetzt einen Brief mit diesem Sonderstempel bekam, in dem auch ein kurzer Zeitungsausschnitt aus der Zeit lag, habe ich mich informiert (u.a. auch auf dieser Website: http://www.ssmaritime.com/orion.htm) und hoffe, dass es auch unsere Mitglieder interessiert.
Orion
Das Dampfturbinenschiff wurde unter der Baunummer 697 auf der Werft Vickers-Armstrong, Barrow-in-Furness, für die Orient Steam Navigation Company gebaut, lief am 7. Dez. 1934 vom Stapel, wurde im August abgeliefert und am 28. Sept. 1935 in Dienst gestellt.

Den "Startschuss" zum Baubeginn gab der Herzog von Gloucester während seines Aufenthaltes in Australien per Knopfdruck (mittels Funksignal) an die Werft. Diese Idee, per Radiowellen ein entsprechendes Signal zu senden, war allerdings bereits vorher beim Bau eines Schiffes aus Afrika nach Holland verwendet worden.

Die Jungfernfahrt begann am 28. September und führte von Tilbury nach Australien. Technische Daten: Größe: 23.371 BRT, sieben Decks, 202,7 m lang, 25,6 m breit, mit einem Tiefgang von 9,1 m. Die Maschine mit 6 Parson-Turbinen erbrachte mit 24.100 SHP über zwei Propeller eine Höchstgeschwindigkeit von 21 kn. In der Kabinenklasse konnten 708, in der Touristenklasse 700 Passagiere befördert werden. Später 1.691 Passagiere in einer Klasse (1961). Besatzung 466 - später 565 Personen. Die RMS ORION war seinerzeit das größte und eines der berühmtesten Schiffe der Orient-Linie im Auswandererdienst von England nach Australien - das erste britische Schiff mit Klimaanlage in allen öffentlichen Räumen und das erste mit einem maisfarbenen Rumpf, dem späteren Markenzeichen der Reederei.

Orion
Nach Ausbruch des II. Weltkrieges wurde das Schiff von der britischen Regierung für Truppentransporte nach Ägypten, Neuseeland, Nordafrika und Singapur genutzt. Im Jahre 1943 war ihre Transportkapazität auf 7000 Soldaten erhöht worden.
Bis zu ihrer Rückkehr in den zivilen Dienst legte sie 380.000 Meilen zurück, auf denen sie 175.000 Soldaten und Zivilisten befördert hat!
Ab 1. Mai 1946 wurde sie auf der Werft in Barrow-in-Furness komplett umgebaut und modernisiert. Am 25. Febr. 1947 nahm sie ihren Dienst ab Tilbury wieder auf und ging am 28. Febr. 1963 über Suez auf ihre letzte Reise nach Australien.
Am 8. April 1963 verließ sie Sydney mit einem großen Abschiedsfest. Über Fremantle und Melbourne (15. April 1963) ging es zurück nach Tilbury, wo sie am 15. Mai 1963 ankam.

Ihr Ende wurde dann noch um vier Monate hinausgeschoben: sie lag vom 23. Mai bis 29.9.1963 in Hamburg als schwimmendes Hotel für 1.150 Gäste. Sie war damit Deutschlands größtes, aber auch kostspieligstes Hotel.
Denn es kamen nicht genug IGA-Gäste wie erhofft - und vor allem: sie übernachteten nicht in Hamburg! Daher kaum Einnahmen - und der Senat der Hansestadt musste seine Ausfallbürgschaft gegenüber dem Pächter des Schiffes erfüllen.

Am 30. September verholte S. S. ORION dann nach Antwerpen, wo sie bei Jos Boel et Fils abgebrochen wurde.



Orion US NAVY (Wilhelm Brockmann)

Walter Freisewinkel, Wilhelmshaven und Günter Steiger, Hannover, meldeten in den letzten Monaten folgende Stempel:

navy
Im Mai wurde der 13 Milliarden US-Dollar teure Flugzeugträger USS GERALD R. FORD (97.000 t, Typschiff einer neuen Klasse) abgeliefert. Die Kiellegung war am 14. Nov. 2009.
Der Stapellauf fand am 9. Nov. 2013 statt. Wann die Indienststellung erfolgt wurde bisher nicht bekannt. Wahrscheinlich im Spätherbst 2016.
Ford
Es gab bereits im Sommer ein Ablaufzeremoniell bis ins kleinste Detail - alles mit dem Hinweis: die US-Navy hat noch kein Datum festgelegt.
Und: es gab bereits im Mai einen Beleg mit einem Schiffspoststempel der GERALD R. FORD unter dem Datum AUG 26 2016! Eventuell ein vorgestempelter Beleg, der versehentlich schon in die Post ging?
Walter Freisewinkel legte zudem einen Brief mit Stempel vom 8. 6. 2016 vor. Anschrift des Schiffes: C.O.P.E. USS GERALD R. FORD CVN 78, UNIT 100328 BOX 1, FPO AE 09523, USA. Quelle: http://www.navsource.org/archives/02/78.htm
Der dritte Träger der FORD-Klasse wird die USS Enterprise (CVN 80) werden, deren Baubeginn für 2018 vorgesehen ist.
Da die Flugzeugträger USS GEORGE WASHINGTON und USS THEODORE ROOSEVELT neue Heimathäfen bekamen, hat sich deren Zip-code geändert:
C.O.P.E. USS GEORGE WASHINGTON CVN 73, UNIT 100148 BOX 1, FPO AE 09550, USA
C.O.P.E. USS THEODORE ROOSEVELT CVN 71, UNIT 100250 BOX 1, FPO AP 96632 USA



Quelle:
Die Berichte dieser Seite stammen von Wilhelm Brockmann von der Arbeitsgemeinschaft Schiffspost im Bund Deutscher Philatelisten e.V.
email:   Wilhelm.Brockmann@t-online.de


Interessenten wenden sich an den Leiter der Arge Schiffspost, Herrn Friedrich Steinmeyer, Grosse Fuhren 35, D-27308 Kirchlinteln.
email:   F.Steinmeyer@t-online.de  

Wenn sie auf diese Zeile klicken, kommen sie zur Informationsseite der Arge SCHIFFSPOST.

Wenn sie auf diese Zeile klicken, kommen sie zu einer Seitenübersicht der Arge SCHIFFSPOST.

Wenn sie auf diese Zeile klicken, kommen sie zu einer Seite mit "Regeln" über Schiffspost.


© Seemotive Bjoern Moritz, alle Rechte vorbehalten


  Nach oben
  nächste Seite
  zurück
  Menue Seite
  Eingangsseite