Schiffspost
Schiffspost

Aktuelle Nachrichten

von der Arge!

Schiffspost



Bisherige "Aktuelle Informationen", die schon etwas älter sind, also nicht mehr aktuell,
finden Sie in unserem "Archiv" wieder, nur auf diese Zeile klicken!


Bei der Arbeitsgemeinschaft Schiffspost ist das Rundschreiben Nr. 157 mit farbigen Abbildungen erschienen.
Aus dem Inhalt u.a. :
  • Die Postbeförderung zwischen Deutschland, den mittelamerikanischen Staaten und den Westindischen Inseln mit Schiffen der deutschen Reedereien bis 1939, 5. Fortsetzung.
  • Die aptierten Seepoststempel der BOMBAY Linie
  • Die Unterseebootsflotille GERMANIA, Phantasie und Fälschung ?
  • Die Post des Torpedoboots "V159" / "T159" im 1. Weltkrieg
  • Die Sperrbrecher WIGBERT und FRANKEN und die MSP Nr. 466
  • Das Rätsel der Spätverwendung der MSP Nr. 138 endlich gelöst
  • Die Sammlung "Russische Schiffspost" (zaristische Periode)
  • Argentinisches Unterseeboot A.R.A. SAN JUAN S 42
  • Schiffspost der DDR, Umschläge, Karten und andere Druckerzeugnisse des
    MS "Völkerfreundschaft" und GTMS "Fritz Heckert" 1960 - 1985, Teil 2
  • Aktuelle Meldungen und Notizen, u.a.mit mehreren neuen Schiffspoststempel
  • Such- und Tauschmeldungen

Interessenten wenden sich an den Leiter der Arge Schiffspost,
Herrn Friedrich Steinmeyer, Anschrift, email siehe am Ende dieser Seite.

Einige Artikel aus dem Rundschreiben finden Sie auch auf dieser Internetseite.


Mitteilung von Herrn Brockmann:
Parallel zu der Bearbeitung der Drucksachen der ersten beiden DDR-Urlauberschiffe, habe ich die Reisen des MS VÖLKERFREUNDSCHAFT aufgelistet.
Die Excel-Tabelle umfasst mittlerweile 16 Seiten. Sie ist aber immer noch nicht komplett.
Wer Interesse an dieser Liste hat, kann die Datei per Email oder gegen drei 70 Cent Sondermarken bei mir anfordern.
Freuen würde ich mich natürlich über die eine oder andere Ergänzung, so dass wir später mal ein komplettes Verzeichnis aller Fahrten und Werftaufenthalte etc. des Schiffes vorliegen haben.
Sie ist zur Einordnung der Belege m.E. sehr hilfreich.
email:   Wilhelm.Brockmann@t-online.de



Holger Hansen, Essen

Das Rätsel der Spätverwendung der MSP No. 138 endlich gelöst!

Seit vielen Jahren fragen sich die Sammler der MSP im 1 .Weltkrieg, was mit der MSP No.138 geschehen ist, nachdem die Verwendung auf S.M.S. MEDUSA im Dezember 1916 endgültig eingestellt wurde.
Der Stempel war lange danach noch in Verwendung, wie viele verschiedene Absenderangaben auf Poststücken aus den Jahren 1917 und 1918 beweisen.
Bereits im Rundschreiben Nr. 51 S. 1427 f. unserer ARGE wurde von Uwe Kinder diese Frage aufgeworfen, konnte aber in der Folgezeit trotz Aufrufs an die Sammler des Gebiets nicht geklärt werden.
Kinder ging mit den Autoren des Crüsemann Il-Handbuchs in seinem Artikel davon aus, dass der Stempel MSP 138 wohl zunächst an das Ausgabepostamt zurückgegeben wurde und später dann von der Nordsee-Vorposten-Flottille benutzt worden war.
Allerdings fühlten sich die Schöpfer des Handbuchs mit Ihrer Auffassung nicht ganz wohl, denn richtigerweise stellten sie auf S. 120 oben bereits fest, dass Post mit der MSP 138 zumeist von Fahrzeugen herrührte, die gerade nicht zur Nordsee-Vorposten-FIottiIIe gehörten.
Die Erkenntnisse der letzten Jahre, insbesondere die Zusammenführung von BelegDaten aus der Sammlerschaft erlauben jetzt eine Beurteilung, die die seinerzeitigen Vermutungen widerlegen können.

Schiffspost

Einschreibe-Marinesache mit MSP No. 138 vom 18.12.1916 mit rotem Kommando-Stempel S.M.S. "Medusa" , vermutliche letzte Post vor der endgültigen Außerdienststellung des Kleinen Kreuzers.

Im Folgenden sind die bislang registrierten Spät-Belege der MSP No.138 aufgelistet, beginnend mit der letzten bekannten Post der MEDUSA aus Dezember 1916:

  • 18/12/1916 Medusa R-Bf. (s. obiqe Abbildunq)
  • 23/01/1917 Nachentwertung von MSP 12a mit Zensur des Kommandos der Hochseestreitkräfte
  • 08/03/1917 "G 193" 2. Torpedobootshalbflottille
  • 06/05/1917 "V 83" 14. T-Halbf10ttille
  • 09/071917 III. M.S.FI. "S 149"
  • 15/08/1917 in Kombination mit MSP 303 vom gleichen Tag mit Zensur des Kommandos der Hochseestreitkräfte auf Eilbrief, Frankatur ist mit MSP 138 entwertet.
  • 24/08/1917 "B 1 1 1" 4. T-Halbf10ttille
  • 16/11/1917 "S 63" 13. Torpedobootshalbflottille
  • 03/01/1918 Abs. Kommandant UB 63 auf Urian in Kombination mit MSP 41
  • 26/01/1918 "A 57", V. Minensuch-Halbflottille
  • 26/02/1918 II. S. Halbflottille,ll Gruppe, Senator Michahelles
  • 22/03/1918 ohne Abs.
  • 31/03/1918 Kaiser Wilhelm II mit Absendervermerk Flottenstab
  • 26/04/1918 S.M.S. KAISER
  • 16/05/1918 Geleitboot Lützow 12. Geleithalbflottille
  • 20/05/1918 "A 53" 8. Minensuchhalbflottille der Nordsee
  • 05/06/1918 Abs. S.M.B. Schleswig-Holstein
  • 11/07/1918 Abs. Stuttgart
  • 14/07/1918 "T 136" 2. Geleithalbflottille
  • 09/08/1918 Wilhelmshaven, Kasematte 2
  • 18/10/1918 Minenabt. 5.Comp. Cuxhaven, aus Wilhelmshaven
Die Analyse der vorliegenden Beleglage zeigt, dass die Mehrzahl der Poststücke von Einlieferern kleiner Einheiten wie Torpedoboote, Minensucher, U-Boote etc. stammt, die nicht immer zusammen mit dem Führerboot der Einheit bzw. dem Wohnschiff, auf dem sich die jeweilige MSP befand, operierten.
Die anfallende Post dieser allein operierenden Boote wurde dann bei nächster günstiger Gelegenheit aufgegeben.

Eine weitere wichtige Information zum möglichen Standort der MSP 138 kann aus dem Aufgabeort der Post gewonnen werden: die Absenderangabe lautet -sofern angegeben- immer Wilhelmshaven.
Dies erlaubt uns, die MSP auf einem im Wilhelmshaven festgemachten Stationär zu verorten.

Einige der oben aufgeführten Belege sind von besonderer Aussagekraft, die nachfolgenden Abbildungen verdichten eine konkrete Vermutung zum Fakt:

Schiffspost

Frankierter privater Einschreibe-Brief nach Belgien (Porto Auslandsbrief über 20 Gr.=30 Pf.+ 20 Pf. Einschreibgebühr, frankiert mit 2 x 25 Pf. Germania) mit handschriftlichem Vermerk "Schiffspost No. 12 a", Frankatur vorschriftsmäßig entwertet mit Federzug, zusätzlich MSP Stempel No. 138 vom 23.1.17 und roter Zensurstempel über den R-Zettel "Zu befördern-Post-Prüfungsstelle des Hochseekommandos".
Der Absender des Briefes war Offizier auf S.M.S. BREMSE, der zu dieser Zeit die MSP No.12 a zugewiesen war.
Bei Aufgabe des Briefes war die zuständige MSP wohl nicht verfügbar, so dass hier ein hds. Hinweis erfolgte; die postalische Behandlung einschließlich der Stempelung mit MSP 138 erfolgte später, gemeinsam mit der Zensurstempelung.

Dieser Beleg lässt den eindeutigen Schluss zu, dass der MSP 138 auf einem Stationär in Wilhelmshaven gewesen sein muss, auf dem auch das Kommando der Hochseestreitkräfte und sein Stab stationiert war.
Dafür kommt nur S.M.S. KAISER WILHELM II in Betracht. Mit dem 5. März 1915 erfolgte die Verlegung von Kiel nach Wilhelmshaven und dort am 26. April des Jahres die Übernahme der Funktion als Stabsschiff des Kommandos der Hochseeflotte.
Scherzhaft wurde dafür die Bezeichnung "Stabsarche" geprägt. Hier wurde die Offizierspost zensiert, die der Mannschaften vom jeweiligen Kommandanten der Einheit.

Über weitere postalischen Einzelheiten des Schiffes soll in aus Platzgründen in einem der nächsten Rundschreiben berichtet werden.

Folgende Belege stützen diese Auffassung eindrucksvoll:

Schiffspost
Abb. links,
MSP No.138 vom 31.3.18 auf Feldpost-Brief (hier Ausschnitt)
Der Briefinhalt hat den Absender:
S.M.S. K.W.II den 31.3.1918
Absender ist ein Stabsangehöriger des Kommandos der Hochseestreitkräfte.
Schiffspost
MSP No.41 vom 3.1.18 auf Feldpost-Eilboten-Brief nach Hanau, die 25 Pf. Germania Marke für die Eilboten-Gebühr ist mit dem MSP No. 138 vom gleichen Tage entwertet,
zusätzlich noch mit dem roten Zensurstempel der Postprüfungsstelle des Kommandos der Hochseestreitkräfte versehen.

Unserem Sammlerfreund Bernd Essler sei abschließend für seine Unterstützung bei der Erstellung dieses Berichts gedankt, verbunden mit der Erwartung, dass die zahlreichen gewonnenen Erkenntnisse über die MSP im 1 .WK in nicht allzu ferner Zukunft in einer Handbuch-Überarbeitung zusammengefasst erscheinen werden.



Bernd Essler
Die Unterseebootsflottille GERMANIA, Phantasie und Fälschung ?

Im Zusammenhang mit dem deutschen U-Boot-Stützpunkt in Cattaro (Mittelmeer) taucht immer wieder ein Begriff auf, der keine Basis in den offiziellen Bezeichnungen der dort stationierten deutschen Formationen hat, nämlich der Begriff "Deutsche U.-Flottille Germania" oder nur "U.Flottille Germania und überdies noch in Zusammenhang mit der Verwendung eines Briefstempels, der dieser Flottille bisher nicht zugewiesen werden kann.
Deshalb bitte ich alle interessierten Leser um Durchsicht ihrer Belege und um Meldung, damit die Vorgänge deutlicher werden.
Alle diese Postsendungen müssten den Poststempel der MSP 64 (Cattaro) und eine Zensurparaphe tragen.

Ein zweifelsfrei echter Brief von einem Besatzungsmitglied des deutschen Ubootes "UC35", das ab dem 25. Dez. 1916 in Cattaro stationiert war undparallel die kuk. Bezeichnung "U75" führte.

Eine im deutschen Handel entdeckte Postkarte, ebenfalls aus Cattaro mit diesem Namenszusatz Germania als Absender vom 3. Mai 1918, allerdings ohne Angabe der Formation, möglicherweise von Mitglied des Begleitkommandos stammend.

Zunächst einmal ist festzustellen, dass es keine offizielle Verwendung des Begriffes "U-Flottille Germania" gibt. Jedenfalls ist dieser Begriff aus den von mir eingesehenen KTBs nicht nachweisbar.

Die Kommandobezeichnung für die Formationen der deutschen Uboote im Mittelmeer lautete wie folgt in zeitlicher Reihenfolge:

Deutsche Unterseebootshalbflottille Pola - hervorgegangen aus dem Sonderkommando Pola am I. Mai 1915, umbenannt am 18. Nov. 1915 in Deutsche Unterseebootsflottille Pola.

Deutsche Unterseebootsflottille Pola - entstanden am 18. Nov. 1915 durch Umbenennung der Unterseebootshalbflottille Pola, umbenannt am 29. Dez. 1917 in Deutsche Unterseebootsflottille Mittelmeer, am l . Jan. 1918 geteilt in eine I. und II. U-Flottille Mittelmeer, ab 6. März 1917 unmittelbar unterstellt dem Chef des Admiralstabes; Ende Okt. 1918 aufgelöst, aber erst im Jan 1919 abgewickelt.

Es gab also von 1915-1918 5 Formationsbezeichnungen. Keine davon hat irgendeinen Bezug zum Begriff "Germania".

Nun sind allerdings dennoch Postsendungen mit dieser Absenderbzeichnung aufgetaucht, bei denen man unterscheiden muss in solche, die zweifelsfrei echt sind und solche, die wohl manipuliert sind.
Dabei fällt auf, dass dieser Begriff, soweit es echte Belege sind, aus dem Zeitraum Ende 1917 und 1918 stammen, also einem Zeitraum, in dem sich die offizielle Bezeichnung der Deutschen UFlottille Mittelmeer mehrfach geändert hat.
Meine Vermutung ist, dass diese mehrfachen Veränderungen die Besatzungsmitglieder verunsichert und veranlasst haben, einen Begriff zu wählen, der eine zweifelsfreie Unterscheidung zu den dort gleichzeitig stationierten Ubooten der kuk Marine ermöglichte. Es bestand durchaus die Gefahr der Verwechselung, was man schon daran erkennen kann, dass die kuk. Marineleitung den im Mittelmeer stationierten deutschen Ubooten parallel eigene kuk Bootskennung für den Dienstgebrauch zugewiesen hatte.

Das kann also der Grund sein, weshalb die Absender der Postsendungen den Begriff "Germania" verwendeten, statt UFlottille Mittelmeer. Weitere Erklärungen zu diesem Vorgang sind willkommen.
Zu bemerken ist allerdings, dass Verwendungen dieses Begriffes vor 1918 äußerst selten sind. Meldungen über Belege und Absendervermerke sind willkommen.

Nicht erklärbar ist dagegen die Verwendung dieses Begriffes auf einer Postkarte, angeblich geschrieben am 23. Febr. 1917, zu einem Zeitpunkt als dieser Begriff "Germania" noch nicht verwendet wurde.
Verwendet wurde zur Beschriftung eine Schreibmaschine, was generell schon ungewöhnlich ist.
Noch ungewöhnlicher sind die Schriftzeichentypen und die verwendete Farbe, die beide nicht von 1917 stammen, wie ein Kriminologe leicht feststellen könnte. Im Übrigen wurde die Ansichtspostkarte des Torpedobootes S128 verwendet, nicht dagegen eine ortsübliche Ansichtskarte.
Die Postkarte ist außerdem in druckfrischer Erhaltung.

Eine druckfrische Postkarte des Torpedoboote S 128 ohne jedwede Echtheitsmerkmale. Die Postkarte wurde nicht über die MSP 64 abgefertigt.

Eine weitere Postkarte sieht auf den ersten Blick "besser" aus, aber auch nur auf den "ersten Blick".
Es ist eine zeitgenössische Bildpostkarte mit dem Zusatz "Feldpostkarte", allerdings ohne Datum und ohne Absenderangabe, was ungewöhnlich ist.
Die fotografische Ansicht zeigt die Kirche St. Martin in CHAUNY (Nord-Frankreich), das 1916 und 1917 von deutschen Truppen besetzt war. Einen Bezug zu einem Angehörigen der Kaiserlichen Marine kann man daraus aber sicherlich nicht ableiten.
Hinzu kommt, dass sich die Handschriften auf der Postkarte unterscheiden. Der Verfasser der Nachricht und der Verfasser der Postanschrift sind unterschiedliche Personen gewesen. Man muss kein Graphologe sein, um das zu erkennen.

Die Bildpostkarte aus CHAUGNY, ein weiterer Beweis, dass es sich bei diesen Belegen um Ganzfälschungen handelt.

Der Fabrikant der ersten Postkarte liebte die Schreibmaschine. Man kann deutlich erkennen, dass es derselbe Schrifttyp ist.
Nun musste eine Bildpostkarte mit einem Motiv aus Brüsselfür dieses Machwerk herhalten (Slg. Walter Stegmüller).
Vermutlich wird es in den diversen Sammlungen noch weitere dieser Machwerke geben.

Eine weitere ungewöhnliche Kombination fand ich zufällig in der Sammlung unseres Sammlerfreundes Walter Stegmüller, nämlich eine echte und einen falsche Postkarte, beide mit dem Absendervermerk "U 70", beide gerichtet an dieselbe Person, wobei sich der Fabrikant der Fälschung die Mühe machte, wenigstens die Anschrift möglichst genau zu kopieren.
Selbst das ist ihm aber nicht so ganz gelungen.

Die echte Postkarte von U 70, leider ohne Datum, wobei zu bemerken ist, dass U70 ab dem 9. Febr. 1916 der im Absender bezeichneten IV. UFlottille angehörte, und zwar der 3. UHalbflottille bis zur Ablieferung des Ubootes im Nov. 1918.
Diese Postkarte diente als Vorlage für die nachfolgend beschriebene Fälschung.

Auch diese Karte zeigt kein Datum. Absender und Empfänger sollen identisch mit den Angaben auf der echten Karte sein, aber die Absenderangaben sind fragmentarisch und die Handschrift der Adresse und des Textes zeigt unterschiedliche Merkmale.
Während die Adresse sich an der Vorlage orientiert mit kleinen Abweichungen, stammen Text und Absenderangaben deutlich sichtbar von einer anderen Person, die jedenfalls nicht identisch ist mit dem Absender der echten Karte.
Interessanterweise wurde der Briefstempel nach der Beschriftung der Karte angebracht. Das bedeutet, dass der Fabrikant dieses Machwerks über den Briefstempel verfügt haben muss.
Es war also keine blanko gestempelte Karte, die verwendet wurde.
Auch der Briefstempel zeigt eine andere Gestaltung. Es ist wiederum eine Ganzfälschung. (Beide Belege Slg. Stegmüller).

Für mich steht damit fest, dass es sich in allen dargestellten Fällen um Fälschungen handelt.
Was noch offen ist, ist die Frage, ob der verwendete Briefstempel "U.-Flottille" ebenfalls eine Fälschung ist oder ob blanko gestempelte Karten, die vorkommen können, nachträglich beschriftet worden sind.
Angesichts der Verwendung stark unterschiedlicher Motive, noch dazu ohne passenden geographischen Bezug und der Art der Gestaltung der Karte aus der Sammlung Stegmüller, gehe ich davon aus, dass auch dieser Briefstempel eine Fälschung ist.
Meldungen sind willkommen, bitte mit Vorder- und Rückseite.

Um dem Einwand vorzubeugen, dass dieser Briefstempel von einem noch unbekannten deutschen Uboot stammen könnte, möchte ich nachfolgend beispielhaft die Verwendungen solcher Briefstempel durch deutsche Uboote im Mittelmeer darstellen.
Alle diese Belege tragen Zensurparaphen oder den Stempelzusatz "ZENSURIERT", teilweise ergänzend die Eingangszensur beim Marinepostamt Berlin C 2, sowie ergänzend die Poststempel von MSP 64 (Cattaro) oder MSP 204 (Pola), je nach Ort der Postaufgabe.
Beförderungen von Post aus dem Mittelmeerraum, die nur Briefstempel tragen, sind bisher nicht bekannt geworden.

Geschrieben am 9. Nov. 1917, befördert über MSP 204 (Pola) mit dem blauen Briefstempel "Unterseeboots-Flottille" vom Unterseeboot UB 53 mit Zensurparaphe.

Aufgegeben in Pola ohne lesbares Datum mit dem Briefstempel von Bord UB50, befördert über die MSP 204 mit Zusatz ZENSURIERT.

Brief befördert über MSP 64 am 24. Juni 1918 in Cattaro mit dem Briefstempel und dem Zusatz ZENSURIERT, sowie der Posteingangszensur des Marinepostamtes Berlin C 2 (Rückseite), ebenfalls von UB 50.

Meldungen bitte an den Verfasser unter bernd.essler@gmx.de



Einen genauen Bericht über "Die aptierten Seepoststempel der BOMBAY LINIE"
bekommen Sie, wenn Sie auf das Bild links klicken.



Einen ausführlichen Bericht über "Die Sammlung Russische Schiffspost (zaristische Periode) von Dr. Raymund Casey" mit verschiedenen Abbildungen
bekommen Sie, wenn Sie auf das Bild rechts klicken.



Paul - Hermann Dahl, Staudernheim

Arqentinisches Unterseeboot A.R.A. SAN JUAN S 42 Patrouillenfahrt ohne Heimkehr.

Verschollen im Atlantik zwischen USHUAIA und MAR DEL PLATA.
Ein letztes Lebenszeichen des U-Bootes konnte am 17. November 2017 um 7:30 Ortszeit aufgenommen werden.
Die argentinische Regierung erklärte am 30. November 2017, dass es keine Möglichkeit mehr gäbe, die Besatzung des U-Bootes noch zu retten.
Ob das Unglück, bei dem bedauerlicherweise 44 Menschen ihr Leben verloren, jemals völlig aufgeklärt werden kann, ist fraglich.

Dem Bootsnamen vorangestellt sind die drei Buchstaben A.R.A., diese stehen für ARMADA REPUBLICA ARGENTINA.
Die Bezeichnung des U-Bootes lautete S = Submarino 42. Das U-Boot wurde in EMDEN, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 1983 gebaut und nach ausgiebigen Tests 1985 nach Argentinien zum U-Bootstützpunkt MAR DEL PLATA überführt.

Nachfolgend vier Belege des U-Bootes.
Der erste Beleg mit Visitenkarte stammt vom ersten Kommandanten des U-Bootes, Fregattenkapitän MIGUEL CARLOS RELA, der die Erprobungsfahrten durchführte und das U-Boot von EMDEN nach MAR DEL PLATA überführte.

Die Belege 2 und 3 wurden in Argentinien jeweils am 21. Mai 1997 aufgegeben.
Der zweite als Luftpostbrief, der dritte ist ein Dienstkuvert mit regulären argentinischen Postwertzeichen, ebenso wie beim Luftpostbrief.
Am interessantesten dürfte wohl Beleg 4 sein:
Der Brief trägt einen Poststempel des Marinepostamtes vom 25. Juli 2001 aus MAR DEL PLATA (CORRERO NAVAL).
Da er ins Ausland adressiert war, wurde er mit argentinischen Postwertzeichen versehen und in den zivilen Postverkehr zur Weiterleitung übergeben.

Literaturhinweise: Publikationen der Argen SCHIFFSPOST und LATEINAMERIKA (Spanisch) im BDPh unter ARMADA ARGENTINA und CORREO NAVAL von P.H.Dahl;
Weyers FlottenTaschenbücher (für den bezüglichen Zeitraum)
und WIKIPEDIA.



Einen detaillierten Bericht über die "Postbeförderung zwischen Deutschland, den mittelamerikanischen Staaten und den Westindischen Inseln mit Schiffen der deutschen Reedereien von 1871 bis 1939".
Teil 4

Diesen Bericht bekommen Sie, wenn Sie auf das Bild des Atlas Plakates rechts klicken.



Einen detaillierten Bericht über die "Postbeförderung zwischen Deutschland, den mittelamerikanischen Staaten und den Westindischen Inseln mit Schiffen der deutschen Reedereien von 1871 bis 1939".
Teil 5

Diesen Bericht bekommen Sie, wenn Sie auf das Bild links klicken.



Quelle:
Die Berichte dieser Seite stammen von den Herren Friedrich Steinmeyer und Wilhelm Brockmann von der Arbeitsgemeinschaft Schiffspost im Bund Deutscher Philatelisten e.V.
email:   Wilhelm.Brockmann@t-online.de

Interessenten wenden sich an den Leiter der Arge Schiffspost, Herrn Friedrich Steinmeyer, Grosse Fuhren 35, D-27308 Kirchlinteln.
email:   F.Steinmeyer@t-online.de  

Wenn sie auf diese Zeile klicken, kommen sie zur Informationsseite der Arge SCHIFFSPOST.

Wenn sie auf diese Zeile klicken, kommen sie zu einer Seitenübersicht der Arge SCHIFFSPOST.

Wenn sie auf diese Zeile klicken, kommen sie zu einer Seite mit "Regeln" über Schiffspost.

Bisherige "Aktuelle Informationen", die schon etwas älter sind, also nicht mehr aktuell,
finden Sie in unserem "Archiv" wieder, nur auf diese Zeile klicken!


© Seemotive Bjoern Moritz, alle Rechte vorbehalten


  Nach oben
  nächste Seite
  zurück
  Menue Seite
  Eingangsseite