Schiffspost
Schiffspost

Aktuelle Nachrichten

von der Arge!

Schiffspost



Bisherige "Aktuelle Informationen", die schon etwas älter sind, also nicht mehr aktuell,
finden Sie in unserem "Archiv" wieder, nur auf diese Zeile klicken!


Bei der Arbeitsgemeinschaft Schiffspost ist das Rundschreiben Nr. 158 mit farbigen Abbildungen erschienen.
Aus dem Inhalt u.a. :
  • Hinweise zum Jubiläumstreffen 2019
  • Die Postbeförderung zwischen Deutschland, den mittelamerikanischen Staaten und den Westindischen Inseln mit Schiffen der deutschen Reedereien von 1871 bis 1939, 6. Fortsetzung.
  • Hoyerschleuse - Munkmarsch Seepost
  • SMS Geier
  • Die beiden Torpedoboote der Kaiserlichen Marine im Mittelmeer während des 1. Weltkrieges
  • eine Fortsetzung zur Sammlung "Russischer Schiffspost" in der zaristischen Periode
  • Schiffspost der DDR, Umschläge, Karten und andere Druckerzeugnisse des
    MS "Völkerfreundschaft" und GTMS "Fritz Heckert" 1960 - 1985, Teil 3
  • Aktuelle Meldungen und Notizen, u.a.mit Literaturmeldungen
  • Such- und Tauschmeldungen

Interessenten wenden sich an den Leiter der Arge Schiffspost,
Herrn Friedrich Steinmeyer, Anschrift, email siehe am Ende dieser Seite.

Einige Artikel aus dem Rundschreiben finden Sie auch auf dieser Internetseite.



Hotel
Einladung !

1969 - 2019       50 Jahre Arbeitsgemeinschaft Schiffspost im BDPh.e.V.


Jubiläumstreffen vom 13.-15. September 2019 im Hafenspeicher Hotel in Leer (4 Sterne), Ledastr. 23, 26789 Leer.
Am 17. November 2018 haben sich der Leiter der Arge NAVICULA, Herr Ingo Maahz, Wilhelm Brockmann und Friedrich Steinmeyer von unserer Arge Schiffspost zu einem Gespräch für unsere Jubiläen in Leer getroffen und stellen Ihnen nachfolgend das Ergebnis vor:
Anfahrt der Naviculaner am Donnerstag, 12. Sept.2019, (wer bis 13:00 Uhr am Freitag dort sein kann, nur 2 Übernachtungen).
der Arge-Schiffspost-TeiInehmer, Freitag 13.Sept. 2019
Donnerstag: 19:00 - 22:00 Uhr Vorstandssitzung der Arge NAVICULA
Freitag: 13:00 - 18:00 Uhr Vollversammlung der Arge NAVICULA
Freitagabend: Gemeinsames Abendessen 18:00 Uhr im Hotel. Anschließend Tausch, Plausch und Info's für alle.
Samstag: vormittags Altstadtführung in Leer mit ostfriesischer Teezeit,
Nachmittags: Fahrt zur Meyer-Werft, Papenburg, mit Besichtigung.
Abends: Gemeinsames Abendessen und unsere Jubiläumsfeier.
Sonntag, 15. Sept. ist der Abreisetag bis 11:00 Uhr.
Nachfolgende Angaben sind unter Vorbehalt.
Preis incl. aller vorgenannten Angebote für die Zeit vom 13.- 15.9.19,
2 Tage, 2 Übernachtungen: im Doppelzimmer: 450,00 €, dito im Einzelzimmer: 295,00 €
Preis incl. aller vorgenannten Angebote für die Zeit vom 12.- 15.9.19,
3 Tage, 3 Übernachtungen: im Doppelzimmer: 590.00 €, dito im Einzelzimmer: 420,00 €
Verbindliche Anmeldunqen bis zum 30.07.2019

Vermutlich ist dieses Treffen für einige Sammlerfreunde die letzte Gelegenheit, dass wir uns noch einmal sehen und sprechen können. Daher würden sich beide Vorstände freuen, wenn wir Sie zahlreich begrüßen können.
Da wir Ihnen keine Ausstellung bieten können, bitten wir Sie, aus Ihren Sammlungen einige schöne Seiten mitzubringen, die wir dann gemeinsam betrachten können zur Freude aller.
Wir möchten Sie bitten, uns bald eine vorläufige Anmeldung zu senden, damit wir die Räumlichkeiten planen können. Die verbindliche Zusage muß dann bis zum 30.7.2019 erfolgen.
Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes Neues Jahr 2019.
Kirchlinteln, im Dezember 2018,     Friedrich Steinmeyer / Wilhelm Brockmann.



Ein detaillierter Bericht über die "Postbeförderung zwischen Deutschland, den mittelamerikanischen Staaten und den Westindischen Inseln mit Schiffen der deutschen Reedereien von 1871 bis 1939" geht nun in die 6. Fortsetzung.

Diesen Bericht bekommen Sie angezeigt, wenn Sie auf das Bild "ANDES" oben klicken.



Geier
SMS GEIER
Bernd Essler

SMS Geier war ein kleiner ungepanzerter Kreuzer der Kaiserlichen Marine. Das Schiff lief am 18. Oktober 1894 bei der Kaiserlichen Werft Wilhelmshaven als sechstes und letztes Schiff der Bussard-Klasse vom Stapel.
Nach der Indienststellung am 24. Okt. 1894 wurde das Schiff zunächst der Ostseestation der Kaiserlichen Marine mit dem Ausrüstungshafen Kiel zugeteilt, aber schon am 21. Jan. 1895 wieder außer Dienst gestellt.
Am 9. Dez. 1897 trat der am 1. Dez. erneut in Dienst gestellte Kreuzer in Kiel eine erste Auslandsreise nach Haiti an, da die Marine den Einsatz eines aktiven Kriegsschiffes in Westindien zum Schutz deutscher Bürger und wirtschaftlicher Interessen für geboten hielt.
Damit begann einer der zahlreichen Auslandseinsätze, auf die hier nicht weiter eingegangen wird. Am 14. Jan. 1905 nach über sieben Jahren Auslandsdienst trat das Schiff den Rückmarsch an und erreichte am 16. März die Heimat, wo es modernisiert werden sollte. Während dieser ersten Auslandsmission verfügte das Schiff über die Postausrüstung MSP 36
Erst 1911 erfolgte die Wiederindienststellung des Schiffes.
Aus Kiel am 8. Mai ausgelaufen traf das Schiff am 9. Juli auf der ostafrikanischen Station ein, wo es mit dem Schwesterschiff SEEADLER von Daressalam (Deutsch-Ostafrika) aus den Stationsdienst versah.
Am 2. Okt. wurde das Schiff nach Ausbruch des türkischitalienischen Krieges ins Mittelmeer geschickt, wo es am 16. Nov. in Piräus eintraf.
1912 wurde es offiziell der Mittelmeer-Station zugeteilt. Danach folgte der Dienst in türkischen Gewässern, überwiegend im östlichen Mittelmeer.

Geier
Im Aug. 1913 löste das Schiff die BRESLAU im Blockadedienst vor der montenegrinischen Küste ab, der bis zum 14. Okt. 1913 dauerte.
Nach einer Überholung des Schiffes vom 14. Okt. bis zum 4. Jan. 1914 in Triest lief das Schiff zur Übernahme ihrer Stationstätigkeit wieder nach Deutsch-Ostafrika und traf am 22. Jan. 1914 in Aden ein.
Das Schiff verblieb bis zur Ablösung durch KÖNIGSBERG am 5. Juni 1914 vor Deutsch-Ostafrika, wo sie Anfang Mai 1914 als Kanonenboot umklassifiziert wurde.
Im Anschluss daran machte sich das Schiff am 12. Juni 1914 auf den Weg nach Deutsch-Neuguinea.
Auf diesem Wege traf das Schiff am 25. Juli 1914 in Singapur ein.
Am 28. Juli 1914 wurde Singapur verlassen. Das Schiff befand sich bei Kriegsausbruch auf hoher See in der Nähe der Insel Java und nahm am 6. Aug. 1914 von dem Dampfer ELMSHORN (Dt.-Austral. Linie) bei der Insel Flores Kohlen auf.
Auch der Dampfer BOCHUM war dort eingetroffen.
Geier
Geier Vom 25. bis zum 29. Juli 1914 wurde die GEIER in Singapur versorgt. Von dort sollte zunächst Batavia angelaufen werden, änderte jedoch unterwegs seine Absicht und lief Batavia nicht an.
Am 1. August erhielt GEIER den Befehl, sich nach Yap zum Kreuzergeschwader zu begeben.
Die Frachter der Deutsch-Australischen Dampfschiffs-Gesellschaft (DADG) ELMSHORN (4.594 BRT) und BOCHUM (6.161 BRT) wurden mit 1.700 t Kohlen zu ihrer Unterstützung entsandt, mit denen sie am 5. August vor der Insel Flores zusammentraf und Kohlen übernahm.
Die ELMSHORN wurde entlassen, um in Niederländisch-Indien weitere Kohlen zu beschaffen, während der ehemalige Kreuzer mit der BOCHUM weitermarschierte.
Dabei musste die Geier häufig in Schlepp genommen werden, da es mehrfach zu Maschinenausfällen kam.
Es folgte ein Treffen mit EMDEN und deren Versorger MARKOMANNIA (HAPAG) am 20. Aug. 1914 auf hoher See und die Weiterfahrt nach Angaur (Palau-Inseln, Ankunft 22. Aug.) und dort ein Treffen mit den Dampfern TSINGTAU (NDL) und LOCKSUN (NDL).
Es folgten Kusaie (Bismarck-Archipel) am 4. Sept. 1914 und Majuro am 11. Sept. 1914 und dort ein Treffen mit LOCKSUN (NDL).
Am 23. Sept. trifft ELMSHORN aus Makassar und Pula Laut kommend ein. Am 15. Okt. 1914 lief das Schiff Honolulu an und wurde dort am 9. Nov. 1914 interniert.
Geier
Seit dem 17. Okt. 1914 patroullierte vor Honolulu zunächst der japanische Panzerkreuzer HIZEN, wenig später ergänzt um den Panzerkreuzer ASAMA, so dass ein Ausbruch unmöglich war, selbst wenn die Maschinenprobleme behoben werden konnten.
Beide Schiffe liefen am 10. Nov. Honolulu an, um die Vorräte zu ergänzen und verließen am 11. Nov. 1914 Honolulu wieder Richtung Südamerika auf der Suche nach dem Kreuzergeschwader.
Geier
Am 4. Febr. 1917 wurde der größte Teil der Besatzung an Land in den Schofield Barracks (Kaserne der US. Army) interniert, nachdem die Feuerwehr und Marinesoldaten das Schiff gestürmt hatten und am 16. März 1917 wurde die Flagge niedergeholt.
Nach der Kriegserklärung der USA am 7. April 1914 wurde das Schiff durch die Amerikaner beschlagnahmt und am 9. Juni in USS. CARL SCHURZ umbenannt und am 15. Sept. 1917 in Dienst gestellt.
Das Schiff war für Geleitschutzaufgaben vorgesehen. Am 31. Okt. 1917 verließ das Schiff Pearl Harbour zusammen mit der der Submarine Division 3 bestehend aus den Ubooten K 3, K4, K 7 und K 8, um am 12. Nov. San Diego anzulaufen.
Von dort ging es mit dem Konvoy erst Anfang Dez. 1917 durch den Panama-Kanal weiter in die Karibik, wo das Schiff am 4. Jan. 1918 von diesen Aufgaben entbunden wurde.
Weitere Stationen waren danach Puerto Cortes, Key West und New Orleans bis das Schiff in Charleston S.C. am 1. Febr. 1918 ins Trockendock ging.
Ende April 1918 wurde das Schiff dem American Patrol Detachment überlassen mit Geleitschutzaufgaben entlang der Atlantikküste.
Am 19. Juni 1918 verließ das Schiff New York südwärts und wurde am 21. Juni durch das us.-amerik. Handelsschiff FLORIDA gerammt und sank als Folge der Kollision vor Küste von North Carolina.
Geier
Geier
Begleitschiffe der SMS. GEIER und Handelsschiffe, die ab Kriegseintritt mit der SMS. GEIER zusammengetroffen sind:

BOCHUM am 5. Aug. aus Makassar ausgelaufen, 6. - 23. Aug. 1914 Begleitschiff von GEIER, dann nach Manila entlassen, Ankunft dort 23. Aug. 1914.
ELMSHORN 5. Aug. aus Makassar ausgelaufen, 6.- 7. Aug. 1914 Begleitschiff von GEIER, danach entlassen nach Makassar und Pulo Laut. 8.-15. Aug. erneut Makassar, zurück zum Kreuzergeschwader und zu GEIER und am 23. Aug. 1914 entlassen nach Manila, Ankunft 29. Aug. 1914.
LOCKSUN ausgelaufen Manila am 16. Aug., Treffen 22. Aug. 15. Okt. 1914 Ankunft Honolulu mit SMS. Geier
MARKOMANNIA 20. Aug. 1914 Treffen mit GEIER, Beförderung von Post der GEIER mit diesem Schiff unwahrscheinlich, da das Schiff bis zum 30. Sept. bei der EMDEN als Begleitschiff verblieb.
TSINGTAU ausgelaufen aus Manila am 20. Aug., 22. Aug.- 15. Sept. 1914 Begleitschiff der GEIER, danach von Majuro (Marschall-Inseln) nach Manila entlassen
Verwendung eigener Brief- und Poststempel auf GEIER:
Letzte mögliche Friedenspost aus Singapur vom 28. Juli 1914 (bisher nicht belegt)
Mögliche Postabgaben vor der Internierung in Honolulu durch Beförderung der Post mit entlassenen Begleitschiffen:
BOCHUM Postaufgaben an Bord bis zum 5. Aug. 1914
ELMSHORN Postaufgaben an Bord bis zum 7. Aug. 1914
ELMSHORM Postaufgaben an Bord bis zum 23. Aug. 1914
TSINGTAU Postaufgaben an Bord bis zum 15. Sept. 1914
Bisher sind keine Postabgaben aus diesem Zeitraum bekannt geworden.
Verwendung der Postausrüstung MSP 67 in der Kriegszeit 2. Aug. 1914 -ca. Sept. 1916.

Die genaue Verwendungszeit lässt sich nicht feststellen. Nachgewiesen ist die Verwendung bisher nur bis Ende Febr. 1916.
Im Okt. 1916 wurde die Postausrüstung nicht mehr verwendet, sondern ein Einzeiler "PRISONER OF WAR", obwohl kein Kriegszustand herrschte und die Besatzung damals noch keine Kriegsgefangenen waren.
1915 wurde eine kleine Jahreszahl "15" verwendet und 1916 kommt der der Stempel ohne Ordnungsnummer und Jahreszahl vor (Febr. 1916). Von 1917 ist bisher keine Post mit dem Postaufgabestempel bekannt geworden.

Geier

Post aus der Zeit vor der Internierung in Honolulu.
2. Aug. 1914 - 7. Nov. 1914 Postabgaben über die Versorgungsschiffe möglich, aber bisher nicht bekannt.

Geier

Post aus der Zeit der Internierung.
7. Nov. 1914 - 7. April 1917, danach Post nur noch aus den Gefangenenlager Schofield Barracks, Honolulu und Fort Douglas, Utah.

Geier

Geier

Geier

Geier

Geier



Ein detaillierter Bericht über die "Hoyerschleuse - Munkmarsch Seepost" mit 5 verschiedenen Stempeln, Fahrplänen und Karten wurde ebenfalls im Rundschreiben 158 veröffentlicht.

Diesen Bericht bekommen Sie angezeigt, wenn Sie auf das obige Bild klicken.



Die Fortsetzung zum detaillierter Bericht über die Sammlung "Russische Schiffspost" zaristische Periode bekommen Sie angezeigt, wenn Sie auf das obige Bild klicken.



Aktuelle Meldungen und Notizen, Wilhelm Brockmann.

Die Belege des im letzten Rundschreiben gemeldeten verstellbaren Stempels 093- ST-021 des Dampfeisbrechers STETTIN kamen mit dem Datum -7.07.2019 zurück!

Rund sechs Wochen später wurde erneut ein verstellbarer SonderSchiffspoststempel auf der STETTIN eingesetzt: 093-ST-022 "Fahrten Schwedenfest / Wismar / 16.08.-19.08.2018. Die Belege kamen mit dem Datum 18.0.8.2018 zurück.

Die Fahrt des Raddampfers KAISER WILHELM vom 24.-27.8.2018 zum Brandenburg-Tag nach Wittenberge wurde kurzfristig wegen des extremen Niedrigwassers der Elbe abgesagt. Der gemeldete Stempel 131-KW-007 wurde zurückgezogen.

Unser Mitglied Günter Steiger, Hannover, hat für seine Sammlungen im Sommer wieder gute Prämierungen erreicht:
9.6.18 Kornwestheim 2018, Rang III US Navy, Super- Dreadnought- Schlachtschiffe 1916-1956, 3 Rahmen, 65 Punkte, Vermeil + EP
9.6.18 Bernau bei Berlin, Rang III US Navy, Dreadnought- Schlachtschiffe 1910-1948, 3 Rahmen, 55 Punkte, Silber
27.7.18 München, MüBra 18, Rang III Fregatte USS Constitution, Marineschiffspost, 4 Rahmen, 71 Punkte, Vermeil
Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Ausdauer für neue Erfolge!

Der neue Schiffspoststempel des FS POLARSTERN 029-PS-046 wurde an Bord anfangs versehentlich mit dem Datum 14.01.2018 verwendet, wie Walter Freisewinkel mitteilte. Nachdem die Fehleinstellung bemerkt wurde, trägt die restliche Post das korrekte Datum 14.03.2018.
Weitere Stempeldaten liegen bisher vom 5.5. und 11.6.2018 vor.



Literaturmeldungen, Wilhelm Brockmann.

Der Polarpost-SammIerverein Bielefeld e.V., 1, Vorsitzender Frerichs.W@web.de legte den "POLARKURIER 3 + 3/ 2018 (Hefte 144 + 145), vor. Auf jeweils 80 farbig illustrierten Seiten werden u.a. "Die Eroberung Sibiriens Teil 2 + 3; Luftverkehr in Grönland - Teil 1 + 2; Cachets und Poststempel aus der Antarktis, TAAF-Cachets und Kleinbögen, Expeditionen Yukon Coast, Sommerexpedition Bykovsky, Alaska North Slope; Nordlandreisen des Österreichischen Lloyd Triest 1907 bis 1914 - Teil 3 und Reise 1908/2; Japanische Antarktis; RV L'AstrobIabe Il, Erste Antarktisreise; und "Polare Jubiläen im 2. + 3. Quartal 2018" vorgestellt. - Für die Sammler dieses Gebietes viele, viele Informationen.

Auch die POLARPHILATELIE e.V., 1 . Vorsitzender legte mit jeweils 76 Seiten Heft 226/2 und 227 3 / 2018 farbig illustriert, vor. Darin finden Interessierte u.a. interessante Berichte über die "1. Deutsche Nordpolarexpedition 1868"; die "Österreichische Expedition nach Jan Mayen zum IPY 1882.-83"; "Die frühen Poststempel der argentinischen Antarktisstationen" - Teil 1 + 2; Operation Highjump - USS Cumtuck und ihre Stempel; Operation Highjump 1946-47 - Der Absturz des Flugbootes "George 1"; USA-Antarktis: Poststempel der Südpolstation / Die wechselvolle Geschichte von SP-5" - Teil 2; Neue Stempel - japanische Antarktis; Station und Expeditionen im heutigen Nordost-Grönland-Nationalpark - Teil 1. - viele Informationen für den engagierten Sammler.

S.M.S. NAVICULA veröffentlichte das Exponat von Ute Böckel "Segelschulschiffe I Schulen unter Segeln I Die Entwicklung der Segelschulschifffahrt" als geheftete Broschüre. Die mit Vermeil ausgezeichnete Sammlung wurde auf 48 Seiten in schwarz-weiß dargestellt. Sie reicht von der Entstehungsgeschichte über die Ausbildung bis zum Verbleib der Segelschulschiffe. Dargestellt mit Belegen, Marken und Stempel über die Schiffe, lädt sie dazu ein, selbst ein solches Exponat aufzubauen.

Die Arbeitsgemeinschaft "Schiffe und Schifffahrt" S.M.S. "NAVICULA" e. V., legte die "Erweiterte und verbesserte Auflage 2018" des Kataloges der Maritimen Freistempel vor. Der Autor Rainer Theobald berichtet in seinem Vorwort, dass der erstmals 2007 erschienene Katalog dem thematischen Philatelisten die Möglichkeit bot, sich auf dem Gebiet der Freistempel (AFS) mit maritimen Motiven umfassend zu informieren.
Nach mehr als 10 Jahren war es erforderlich den Katalog neu aufzulegen - zu den etwa 1.790 Abbildungen in s/w kamen in der aktuellen Ausgabe 1.720 AFS in Farbe hinzu! Damit scheint es weltweit kein vergleichbares Werk zu diesem Thema zu geben. In diesem Katalog ist das "Handbuch der maritimen Freistempel" (AFS HB) nicht mehr enthalten - es erschien 2017 als eigenständige Ausgabe in erweiterter Auflage.
Der Katalog kann als CD-ROM zum Mitgliederpreis von € 35,00 incl. der Versandkosten bei der Arge S.M.S. NAVICULA, z.Hd. Herrn Ingo Maahz, Almerweg 5, 26624 Südbrookmerland - www.navicula.de/Publikationen - bestellt werden.



Quelle:
Die Berichte dieser Seite stammen von den Herren Friedrich Steinmeyer und Wilhelm Brockmann von der Arbeitsgemeinschaft Schiffspost im Bund Deutscher Philatelisten e.V.
email:   Wilhelm.Brockmann@t-online.de

Interessenten wenden sich an den Leiter der Arge Schiffspost, Herrn Friedrich Steinmeyer, Grosse Fuhren 35, D-27308 Kirchlinteln.
email:   F.Steinmeyer@t-online.de  

Wenn sie auf diese Zeile klicken, kommen sie zur Informationsseite der Arge SCHIFFSPOST.

Wenn sie auf diese Zeile klicken, kommen sie zu einer Seitenübersicht der Arge SCHIFFSPOST.

Wenn sie auf diese Zeile klicken, kommen sie zu einer Seite mit "Regeln" über Schiffspost.

Bisherige "Aktuelle Informationen", die schon etwas älter sind, also nicht mehr aktuell,
finden Sie in unserem "Archiv" wieder, nur auf diese Zeile klicken!


© Seemotive Bjoern Moritz, alle Rechte vorbehalten


  Nach oben
  nächste Seite
  zurück
  Menue Seite
  Eingangsseite