Seemotive :

JFK


Flugzeugträger !


Ely Start
1910 starte der amerikanische Flugakrobat Eugene Ely vom behelfsmässigen Flugdeck des US Kreuzers "Birmingham" mit einem Curtiss Doppeldecker.
Er berührte kurz das Wasser bei Hampton Roads, dennoch erreichte er die Marinebasis in Norfolk. Es war der erste Start von einer schwimmenden Basis.


erste Landung
Ely landet
Zwei Monate später gelang Eugene Ely die erste Landung auf einer schwimmenden Einheit.
Er landete an Bord der USS "Pennsylvania", die in der Bucht von San Francisco lag.
Als Auffanganlage waren Taue zwischen Sandsäcke gespannt, in die der Haken am Flugzeug griff (siehe Skizze links oben und die Landung auf der rechten Marke).
Der Engländer Charles Rumney Samson startete im Januar 1912 mit einer Short S27 Maschine von einer Plattform, die auf dem Vorschiff des Schlachtschiffes "Africa" installiert worden war.
Unterhalb der Plattform sieht man den vorderen Geschützturm. Das Schiff lag auf dem Fluss Medwey vor Anker.
Im Mai 1912 startete er von dem fahrenden Schlachtschiff "Hibernia".
Seine Maschinen hatten Luftsäcke (Airbags) für die Landung auf dem Wasser untergeschnallt.
Gibraltar


waterplane
Zu Beginn des 1. Weltkrieges rüstete die englische Marine mehrere Fährschiffe zu Wasserflugzeugträgern um.
Die Flugzeuge starteten und landeten auf dem Wasser neben dem Träger. Sie wurden mit einem Kran auf das Wasser gesetzt bzw. wieder an Bord gehoben.
Der Nachteil lag darin, dass die Wasseroberfläche oft zu bewegt war und damit Starts unmöglich machte. Dazu kam, dass die Wasserflugzeuge relativ langsam und schwerfällig waren.


Die HMS "Ark Royal" wurde 1914 aus einer Kanalfähre zu einem Flugzeugmutterschiff für Wasserflugzeuge umgebaut.
Weil keine Lande- und Startbahn auf dem Schiff vorhanden war, mussten die Flugzeuge mit Katapulten gestartet und, nachdem sie gewassert hatten, mit einem Kran wieder an Bord genommen werden.
GB


GB
Die HNMS "Furious" wurde im Ersten Weltkrieg als „Großer Leichter Kreuzer“ (large light cruiser) entworfen und in mehreren Schritten zum Flugzeugträger umgebaut.
Sie wurde in beiden Weltkriegen eingesetzt und nach dem Zweiten Weltkrieg abgewrackt.
Das Schiff wurde mehrfach umgebaut; von einem Träger für Wasserflugzeuge bis hin zu einem 32 kn schnellem Schiff mit diversen Geschützen, Torpedorohren, 33 Flugzeugen, Reichweite 3.200 sm und 1.200 Mann Besatzung.


Die 1918 fertiggestellte HMS "Argus" war der erste echte Flugzeugträger der britischen Royal Navy.
Auf den halbfertigen Rumpf eines Passagierschiffes wurde ein Flugdeck gesetzt, dass über das ganze Schiff verlief. Es hatte deswegen den Spitznamen "Bügeleisen".
Die Kommandobrücke war auf einer Hebevorrichtung montiert. Bei Flugbetrieb wurde sie unter das Flugdeck abgesenkt.
Auf der Marke ist die "Argus" mit Tarnanstrich dargestellt.
GB


US
Die USS "Langley" war der erste Flugzeugträger der United States Navy. Sie war 1922 aus einem zwei Jahre währenden Umbau des Marine-Kohlentransporters USS "Jupiter" hervorgegangen.
1936 erfolgte ein weiterer Umbau zum Seeflugzeugträger.
Das 165m lange Schiff hatte 34 Flugzeuge an Bord.

Die Amerikaner definierten die Aufgaben ihrer "Carrier" wie folgt: Aufklärung, Luftraumüberwachung und Angriff.


Auch die Japaner machten sich bei den Engländern schlau und bauten Flugzeugträger.
Die "Hosho" wurde am 27. Dezember 1922 in Dienst gestellt.
Da sie das erste japanische Schiff ihrer Art war, wurde sie überwiegend zur Entwicklung der trägergestützten Kriegsführung und Taktik in den 1920er-Jahren eingesetzt.
Sie war 168m lang, hatte 15 Flugzeuge an Bord, lief 25 kn und 512 Mann Besatzung.
Japan


Italy
Die "Giuseppe Miraglia" war der erste Flugzeugträger der italienischen Marine.
Die Kiellegung erfolgte 1921, die Indienststellung geschah 1927.
Das Schiff war 121m lang, lief 21 kn und hatte 298 Mann Besatzung.
Die 17 Flugzeuge konnten mit zwei Katapulten gestartet werden.


Germany
Germany
Am 8. Dezember 1938 lief bei den Deutschen Werken in Kiel der Flugzeugträger "Graf Zeppelin" vom Stapel.
Das Schiff wurde aber nie fertig gestellt, es kam zu keiner Einsatzfahrt.
Der weitere Ausbau des Schiffes wurde ab September 1939 zugunsten des U-Bootbaues zunächst verlangsamt und im Juni 1940 gestoppt.
1942 wurde der Bau wieder aufgenommen, es kam aber nie zu einer Fertigstellung.
Die Planungen sahen 43 Flugzeuge für das Schiff vor.
Das Bild der linken Marke ist ein Phantasieprodukt, rechts real beim Stapellauf.


Die Unterscheidung in verschiedene Flugzeugträgertypen begann in den ersten Jahren des Zweiten Weltkrieges, als ein dringender Bedarf an Flugzeugträgern für verschiedene militärische Verwendungen entstand.
  • Flottenflugzeugträger
  • Leichter Flugzeugträger
  • Geleitflugzeugträger
  • Flugdeckkreuzer
  • Amphibisches Angriffsschiff
  • Hubschrauberträger
US


US
Flottenflugzeugträger sind mit ihren Flugzeugen die Hauptkampfwaffe einer großen Marine zur Bekämpfung von See- und Landzielen.
Ein Beispiel ist hier die USS "Forrestal".
Sie wurde nach James V. Forrestal, Secretary of the Navy, benannt.
Sie war der erste der so genannten „Superträger“.
1955 in Dienst gestellt war die "Forrestal" der bis dahin größte Flugzeugträger.
Einige Daten: Länge 325m, Breite 39m, größte Breite 76m, Tiefgang 11m, 8 Dampfkessel und 4 Dampfturbinen mit 260.000 PS, Geschwindigkeit max. 33 kn, Reichweite 8000 sm, 70 unterschiedliche Flugzeuge und diverse Flugabwehrgeschütze, Besatzung 5180 Mann.
Die "Forrestal" wurde im Vietnamkrieg und im Zweiten Golfkrieg eingesetzt und 1993 ausgemustert.


GB

HMS "Illustrious"
GB
Ein Leichter Flugzeugträger ist ein Träger, der erheblich kleiner ist als ein Flottenflugzeugträger. Eine präzise Definition ist nicht vorhanden, da sie von Land zu Land unterschiedlich ist.
Die Luftkampfgruppe eines leichten Flugzeugträgers hat oft nur 1/2 bis 1/3 der Größe eines echten Flottenträgers und oft sind die Fähigkeiten des Trägers selbst hinsichtlich Geschwindigkeit, Panzerung, Bewaffnung, Reichweite und Munitionskapazitäten vergleichsweise geringer.
Die britische "Illustrious" wurde 1937 auf Kiel gelegt, Indienststellung 1940, Länge 234m, Breite 80m, Tiefgang 8,5m, Geschwindigkeit 30,5 kn, Besatzung 1.200 Mann, 54 Flugzeuge.
Im 2. Weltkrieg wurde das Schiff erfolgreich im Mittelmeer, im Indischen Ozean und im Pazifik eingesetzt.


US
Die USS "Bogue" war ein Geleitflugzeugträger der US Navy. Der aus einem Handelsschiff umgebaute Träger wurde hauptsächlich in der Atlantikschlacht als U-Bootjäger eingesetzt. Das Schiff eskortierte die amerikanischen Geleitzüge über den Atlantik und machte erfolgreich Jagd auf deutsche U-Boote.
Das 151m lange Schiff hatte ein HFDF-System zur U-Boot Ortung und 28 Flugzeuge an Bord.
Die "Bogue" gilt auch als erfolgreichster U-Jagdträger während des Zweiten Weltkriegs.


Als Flugdeckkreuzer oder Hubschrauberkreuzer wird ein Typ von Kriegsschiffen bezeichnet, der zwar primär dem Einsatz von Flugzeugen und Hubschraubern dient, aber kein durchgehendes Flugdeck hat.
France
Die "Jeanne d’Arc" war ein Flugdeckkreuzer bzw. Hubschrauberträger der französischen Marine.
Sie wurde 1964 in Dienst gestellt und hatte 10 Hubschrauber an Bord. Zu den 460 Besatzungsmitgliedern kamen bis zu 110 Offiziersanwärter dazu, Marke rechts.


US
Ein Amphibisches Angriffsschiff ist in der Nomenklatur der United States Navy das größte Schiff, das speziell für amphibische Kriegsführung geplant ist. Die Bezeichnung "Amphibisches Angriffsschiff" ist eine irreführende Übersetzung aus dem Englischen, da das Schiff selbst nicht amphibisch – also an Land und Wasser einsetzbar –, sondern lediglich ein Träger für amphibische Fahrzeuge ist.

So ein Schiff war die rechts oben zu sehende USS "WASP". Das Schiff wurde im Juli 1989 in Dienst gestellt und der Atlantikflotte zugeteilt.
An Bord wurden die Landing Craft Air Cushion (Landungsfahrzeug Luftkissen) mitgeführt, eine Luftkissen-Landungsfähre der United States Navy.


US
GB
Hubschrauberträger sind Kriegsschiffe mit einem meist durchgängigen Flugdeck für Hubschrauber.
Allgemein wird zwischen Hubschrauberträgern mit internem Schwimmdock (LHD - Landing Helicopter Dock) und mit externen Laderampen (LPH - Landing Platform Helicopter) unterschieden. Zentrales Element jedes Trägers ist der unter dem Deck befindliche Hangar, in dem die Hubschrauber gewartet und repariert werden können.
Ein Beispiel ist der links dargestellte Helicopter-Träger USS "Peleliu". Das Schiff hatte auch eine Einrichtung am Heck amphibische Fahrzeuge zu Wasser zu lassen. Sie war ein LHA - Landing Helicopter Amphibious Assault Ship.
Die rechts dargestellte britische "Fearless" hatte 7 Hubschrauber an Bord und war eigentlich ein Landungsschiff.
Viele Kriegsschiffe lassen sich nicht eindeutig in Typen einordnen, da sie für unterschiedliche Einsätze gebaut wurden.


US
US
Die meisten Träger besitzen ein flaches Deck als Start- und Landefläche für Flugzeuge.
Ein Dampfkatapult beschleunigt das Flugzeug, das seinen Start durch vollen Schub unterstützt, in zwei Sekunden auf Startgeschwindigkeit.
Um auf dem Träger zu landen, muss ein Flugzeug mit seinem Fanghaken eines von mehreren quer über dem Deck ausliegenden Stahlseilen aufnehmen. Es wird dann innerhalb von 100 Metern zum Stehen gebracht.
Bei großen Flugzeugträgern ist das Flugdeck versetzt; dadurch erhalten Flugzeuge, die die Fangseile verfehlt haben, die Möglichkeit durchzustarten, ohne Gefahr zu laufen, in die am Bug abgestellten Maschinen zu stürzen.


Bei Flugzeugträgern der US Navy, der französischen Marine und der brasilianischen Marine werden die Flugzeuge mittels Flugzeugkatapulten auf Startgeschwindigkeit gebracht.
Auf den russischen, britischen, indischen, spanischen und italienischen Flugzeugträgern gibt es keine Dampfkatapulte.
Russia

"Admiral Kusnecov", Russland

Stattdessen gibt es ein Startdeck, das hochgebogen ist wie eine Sprungschanze.
Thai

HTMS "Chakri Naruebet", Thailand

Die Marineflugzeuge werden beim starten von Bremsklötzen festgehalten. Das startende Flugzeug fährt die Triebwerke mit Nachbrennern hoch, bewegt sich aber nicht vorwärts, weil die Bremsklötze das Flugzeug zurückhalten.
Sobald die Bremsklötze das Flugzeug loslassen, beschleunigt es und startet über die Rampe vom Schiff.


GB
Im zweiten Weltkrieg spielten die Flugzeugträger eine große Rolle.
Von der "Ark Royal" starteten Swordfish Flugzeuge mit Torpedos und griffenn das deutsche Schlachtschiff "Bismarck" an, Marke unten . Ein Torpedo blockierte das Ruder, das Schiff war mövrierunfähig.
Weitere britische Schlachtkreuzer schossen die "Bismarck" dann zusammen, auf der dann die Flutventile geöffnet wurden.
GB


Am 26.Nov. 1941 lief ein japanischer Verband, bestehend aus sechs Flugzeugträgern mit 423 Flugzeugen, zwei Schlachtschiffen, drei Kreuzern, neun Zerstörern und elf Tankschiffen Kurs Hawai Inseln aus.
Ziel war die amerikanische Pazifikflotte, die in Pearl Harbor ihren Stützpunkt hatten.
Bei dem überfallartigen Angriff gegen einen Gegner, mit dem man sich nicht im Krieg befand, gelang es den Japanern den Hafen und Flughäfen in Brand zu bombardieren und 18 Schiffe zu versenken oder stark zu beschädigen, davon 7 Schlachtschiffe.

Der 2. Weltkrieg zeigte, die Zeit der großen Schlachtschiffe war vorbei.
Die Flugzeugträger mit ihren Maschinen entwickelten sich zur stärksten Angriffswaffe auf See!

US/Japan


US-Japan
Die Schlacht im Korallenmeer fand während des Pazifikkriegs im Zweiten Weltkrieg am 7. und 8. Mai 1942 südwestlich der Salomonen und östlich von Neuguinea statt.
Sie war die erste einer Reihe von sogenannten Trägerschlachten, bei denen sich japanische und alliierte See-Einheiten gegenüberstanden, die entscheidenden Kampfhandlungen jedoch ausschließlich mit Flugzeugen ausgetragen wurden.
In der Seeschlacht spielten erstmals in der Militärgeschichte Flugzeugträger eine Schlüsselrolle.
Historiker bewerteten die Schlacht als unentschieden. Dabei wurde der US Träger "Lexington" durch Torpedo- und Bombentreffer versenkt.


US-Japan
US-Japan
Vom 4. bis zum 7. Juni 1942 kämpften bei den Midwayinseln große Verbände der Kaiserlich Japanischen Marine und der United States Navy.
Die Schlacht, die mit der Versenkung von vier japanischen Flugzeugträgern endete, gilt als Wendepunkt des Pazifikkriegs zu Gunsten der Vereinigten Staaten.


US
Einer der modernsten Flugzeugträger ist die USS "Ronald Reagan".
    Einige Daten:
  • Kiellegung 1998, Indienststellung 2003
  • LüA - 332m, B - max 77m, T - 12,5m
  • Antrieb 2 Nuklearreaktoren, 4 Propeller
  • Geschwindigkeit >30 kn
  • bis zu 85 Flugzeuge
  • radargesteuertes Flugabwehrsystem
  • 3.200 Mann Schiffsbesatzung +
    2.480 Flugzeugpersonal
Eine schwimmende gigantische Stadt mit "Peace Through Strength" im Bordstempel.
Die Besatzung ist imstande auch Nachts Starts und Landungen durchzuführen.


US
    Einige Abkürzungen bei amerikanischen Trägern:
  • CVE (cruiser, with heavier-than-air craft, escort) – Geleitflugzeugträger
  • CVL (cruiser, with heavier-than-air craft, light) – Leichter Flugzeugträger
  • CVB (cruiser, with heavier-than-air craft, battle) – große Flugzeugträger
  • CVA (cruiser, with heavier-than-air craft, attack) – Angriffsflugzeugträger
  • CVS (cruiser, with heavier-than-air craft, anti-submarine) – U-Jagdträger (Flugzeugträger vornehmlich für Flugzeuge zur U-Boot-Bekämpfung)
  • CVN (cruiser, with heavier-than-air craft, nuclear)- große Flugzeugträger mit Nuclearantrieb
"V" deklariert bei der US Navy eine bestimmte Klasse von Fahrzeugen, die schwerer als Luft sind (englisch: „heavier-than-air craft“), sich aber von alleine bewegen können.


aeroplane
aeroplane
aeroplane


Ein Blick auf einige Flugzeuge, die von Flugzeugträgern starteten.

aeroplane


Tarent
Die Vereinigten Staaten haben 10 Flugzeugträger im Dienst plus 2 im Bau.
Indien verfügt über zwei Träger und zwei im Bau.
Russland, Frankreich, Italien, Spanien, Brasilien und Thailand haben je einen Flugzeugträger im Einsatz.
China verfügt über einen Träger und einem im Bau.
Australien hat einen Träger im Bau.
Dazu kommen bei mehreren Nationen noch Hubschrauberträger dazu.

Insgesamt sind weltweit 19 Träger im Einsatz, 8 im Bau, 20 Hubschrauberträger im Einsatz und 5 im Bau.

Stand 2016.

Siehe hierzu auch die interessante Seite bei Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Flugzeugtr%C3%A4ger


Kiribati
Quellen:
Time Life Books,
die Geschichte der Luftfahrt,
die Flugzeugträger von Clark G. Reynolds, 1982

Wikipedia Internet Enzyklopädie

© Seemotive Bjoern Moritz, alle Rechte vorbehalten


  Nach oben
  nächste Seite
  zurück
  Menue Seite
  Eingangsseite