US Mayflower
Seemotive :

Die Reise der Pilger-Väter mit der 'Mayflower'!

Hungary Mayflower




Im Jahre 1620 wurde ein Schiff mit Namen 'Mayflower' (Maiblume) für eine Gruppe religiöser Separatisten gechartert. Da es in diesem Jahr aber vier verschiedene Mayflower's gegeben haben soll, kann nicht einwandfrei festgestellt werden mit welchem Schiff sie nach Amerika fuhren.
Mali Mayflower
Romania Mayflower
Man sagt, dass die 'Mayflower' 1588 am Kampf gegen die spanische Armada teilgenommen hat. Daraus wird angenommen, dass sie ähnliche Maße und Aussehen einer Galeone hatte. Ein Dreimastschiff mit einem hohen Achterkastell, ca. 180 Tonnen, Länge von 28m, Breite 8m (90' x 24'), Tiefgang 3,5 bis 4m, Bewaffnung 10 Kanonen (im Jahre 1588), Besatzung 40 Mann. Ob nun drei (Mali Marke) oder zwei Rahsegel am Fock- und Grossmast gesetzt wurden ist nicht bekannt. Die 'Mayflower' war im Weintransport vom Mittelmeer nach England eingesetzt. Sie brachte auf der Ausreise Felle und Tuchballen nach Frankreich.


Die Pilger-Väter (Pilgrim Fathers) waren eine kleine Gruppe von religiösen Separatisten, die sich von der damaligen englischen Kirche (High Church) losgesagt hatten und 1607/08 ins Exil nach Holland geflohen waren. Sie werden oft als Puritaner bezeichnet, sollen aber wesentlich radikaler ihren Glauben vertreten haben. Da sie Briten waren, aber nicht nach England zurück konnten, wollten sie in die damaligen britischen Kolonien in Amerika auswandern.
Mayflower, Grenada


Speedwell
Mayflower, Speedwell
Sie schlossen einen Vertrag mit englischen Kaufleuten, die zwei Schiffe für die Pilger charterten und die Reise finanzierten. Als Gegenleistung sollten die Auswanderer Ladungen aus Fisch, Pelzen und Holz zurückschicken. Die Emigranten gingen am 22. Juli 1620 im holländischen Hafen Delftshaven an Bord des 60 Tonnen Schiffes 'Speedwell' (linke Marke) und fuhren mit ihm nach Southampton. Dort stiegen sie auf die größere 'Mayflower' um und beide Schiffe sollten zusammen nach Amerika segeln. Am 5. August 1620 liefen beide Schiffe aus. Doch kurz nach der Abfahrt wurden auf der 'Speedwell' Leckagen entdeckt und beide Schiffe kehrten nach Dartmouth zurück (rechte Marke).
Zwei Wochen wurde repariert, dann liefen sie erneut aus. Doch die 'Speedwell' leckte noch immer und beide Schiffe kehrten wieder um, diesmal nach Plymouth. Dort wurden Proviant und Waren von der 'Speedwell' auf die 'Mayflower' umgeladen, die 'Speedwell' wurde aufgegeben und blieb zurück.


Mayflower
Am 16. September verliess die 'Mayflower' Plymouth mit 101 Passagieren, davon 31 Kindern. Die Besatzung bestand aus 34 Mann, Kapitän war Christopher Jones. Da jetzt die Zeit der Herbststürme war, hatte man eine volle Segelausrüstung für leichtes, mittleres und schweres Wetter an Bord. Im Laderaum befand sich eine 9,15m lange Schaluppe, die für Erkundungsfahrten genutzt werden sollte. Der mit Waren vollgestopfte Raum diente auch den Passagieren nachts und bei schwerem Wetter als Unterkunft. Der freie Platz war so niedrig, dass ein Erwachsener dort nicht stehen konnte.


Mayflower, gale
Mayflower, gale2
Tagsüber bei gutem Wetter konnten sich die Passagiere auf dem Hauptdeck aufhalten. Dort konnten sie auf kleinen Kohlepfannen kochen, die in Sandkästen steckten. Doch die 'Mayflower' hatte mehrere schwere Stürme zu bestehen. Dann wurden die Passagiere unter Deck durchgeschüttelt. Dort stank es scheußlich nach Exkrementen und dem Erbrochenem seekranker Menschen. Während eines Sturmes brach mittschiffs ein Decksbalken. Der Balken wurde wieder zusammengeschraubt und mit weiteren Hölzern verstärkt. Doch Ungewissheit und Angst breitete sich aus. Ein Passagier und ein Matrose starben an Krankheiten, ein Kind wurde geboren und bekam den Namen 'Oceanus'.


Mayflower, landing
Myles Standish
Am 9. November kam Land in Sicht, am 11. November ging die 'Mayflower' bei dem heutigen Provincetown in der Bucht von Cape Cod vor Anker. Die Pilgerväter fielen auf die Knie und dankten ihrem Gott. Doch das Land war öde, es war kalt und begann zu schneien. Sie stiessen auf Indianer, die ihnen nicht wohl gesonnen waren. Unter Führung von Hauptmann Miles Standish, rechte Marke, wurden mit der Schaluppe mehrere Erkundungsfahrten durchgeführt. Sie fanden auch einen Ort mit Süsswasserbächen und Land, auf dem man Getreide anbauen konnte. Am 15. Dezember verholte die 'Mayflower' zu diesem Platz, der schon damals Plymouth genannt wurde.


Den Winter über blieben die Passagiere an Bord der 'Mayflower'. Hier griff nun eine Krankheit um sich, die als ein Aufeinandertreffen von Skorbut, Lungenentzündung und Tuberkulose bezeichnet wurde. Nach dieser ansteckende Krankheit waren nur noch 53 Personen am Leben, knapp die Hälfte der Pilgerväter und die Hälfte der Mannschaft. Dennoch bauten sie sich im Frühling Hütten und am 21. März verliessen die überlebenden Passagiere die 'Mayflower'.
Mayflower, landing2


landing scene
Das Schiff sollte nun eigentlich mit einer Ladung nach England zurückkehren, aber dazu waren die Pilgerväter noch garnicht fähig. Captain Jones segelte am 5. April ohne Ladung nach England zurück. Die Pilgerväter begannen ihr Getreide zu säen und bauten sich feste Häuser. Sie trafen auf einen hilfsbereiten, englischsprechenden Indianer mit Namen Squanto. Er zeigte ihnen, wie man Fische in den Flüssen fangen konnte und half ihnen beim Maisanbau, dessen Samen er selbst mitbrachte. Im Herbst wurde die Ernte eingebracht. Dabei erwies sich Squanto's einheimisches Getreide als ertragreicher als die mitgebrachten Sorten. Sie feierten mit weiteren befreundeten Indianern ein dreitägiges Erntedankfest.


Am 11. November 1621 kam das Segelschiff 'Fortune' zur Kolonie und brachte weitere 35 Siedler. Dabei war auch ein Beschwerdebrief der Finanziers der 'Mayflower', dass sie das Schiff ohne Ladung zurückgeschickt hatten. Die Pilgerväter beluden die 'Fortune' mit Biber- und Otterfellen und Holz und schickten sie zurück. Sie wurde allerdings von einem französischen Kriegsschiff gekapert. US letter


compact
Schon an Bord hatten die Pilgerväter eine 'Mayflower Compact' vereinbart. Sie war eine Verfassung für ihr künftiges Gemeinwesen (, siehe linke Marke 'signing of the compact'). In diesem Vertrag bezeichneten sich die Pilgerväter als getreue Untertanen des englischen Königs, nahmen für sich jedoch das Recht in Anspruch, eine eigene Verwaltung zu errichten und eigene Gesetze zu erlassen.


Die Reise der Pilgerväter war der Auftakt zu einem ständig zunehmenden Schiffsverkehr. 1630 kam eine Flotte von 17 Schiffen mit Puritanern in der 'Neuen Welt' an. Und in den folgenden 250 Jahren waren die Segelschiffe sozusagen die 'Planwagen des Atlantiks', auf denen sich die größte Völkerwanderung der Geschichte abspielte. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts waren rund elf Millionen Menschen den Pilgervätern über den Atlantik gefolgt.
Auf dem rechten Block ist die neue Siedlung der Pilgerväter in dem amerikanischen Plymouth dargestellt.
Plymouth


new Mayflower Nach den Entwürfen des Marinehistorikers W.A. Baker wurde 1955/56 ein Nachbau der 'Mayflower' in Brixham, GB gebaut. Ihre Daten: Rumpflänge 32,4m, Breite 7,85m Tiefgang 3,87m, Verdrängung 365 Tonnen, sechs Segel mit 470 qm Fläche. 1957 überquerte die 'Mayflower II' unter dem Kommando des Kapitäns und Schriftstellers Alan Villiers in 53 Tagen den Atlantik und erreichte das Plymouth der Pilgerväter, siehe Brief. Nach verschiedenen Show-Reisen fand die 'Mayflower II' in Plymouth ihren endgültigen Liegeplatz als Museumsschiff.

© 1998 - 2003 Seemotive Bjoern Moritz, alle Rechte vorbehalten


  Nach oben
  nächste Seite
  zurück
  Menue Seite
  Eingangsseite